Du bist dir unsicher, wie du gemeinsame Reisen gestalten kannst, wenn du arbeiten musst und dein Partner eigentlich nur Urlaub will? Deine Beziehung soll nicht der Grund sein, der dich am Reisen hindert? Du hast Angst, dass deine Beziehung deine Abwesenheit nicht überlebt?

Wenn du Antworten auf diese Fragen suchst, dann bist du da, wo ich vor einiger Zeit auch einmal war. Nimm dir 5 Minuten und ich erkläre dir, wie du deine Lösungen dazu findest!

Mobiler Lifestyle und trotzdem eine glückliche Beziehung?

Meine Freundin reist fast genau so gerne wie ich. Aber als Lehrerin ist sie meist ortsgebunden. Ihr macht das nichts aus und wir reisen einfach häufiger in den Schulferien.

Das letzte Mal waren wir dann für ein paar Tage in Paris. Während wir an einem Morgen an der Seine entlangschlenderten, musste es unweigerlich passieren: Wir standen plötzlich vor dem Louvre.

Ohje, dachte ich mir, da komme ich jetzt wohl nicht drum herum. Denn ich liebe Kunst wirklich nicht so sehr, dass ich mir dafür 5 Stunden lang die Beine in den Bauch stehen möchte.

Meine Freundin sieht das aber anders. Sie liebt Kunst und wollte logischerweise unbedingt in den Louvre. Du weißt schon, Mona Lisa und so! Achtung: Konflikt!

Wenn wir ein Pärchen wären, das sich ständig streiten würde, hätten wir jetzt bestimmt damit angefangen:

Nie machst du mal etwas mir zu Liebe!

Aber ich bin im Urlaub, ich möchte Sachen tun, die mir Spaß machen!

Dann hängen wir jetzt halt den ganzen Tag im Hostel rum!

Hast du bestimmt schon mal so oder so ähnlich gehört, oder? Zum Glück muss ich solche Dialoge nie führen. Trotzdem war die Situation doof, denn wenn man schon mal im Urlaub ist, möchte man ja auch Zeit zusammen verbringen. Wir waren erstmal ein bisschen unzufrieden, sind dann aber zu einem Kompromiss gekommen:

Meine Freundin nimmt sich 5 Stunden Zeit für den Louvre, auch wenn mir natürlich nicht klar war, was man da drin so lange machen soll. Aber hey, ich liebe sie und möchte, dass sie Spaß hat. Ich setze mich in diesen 5 Stunden in den Starbucks vor den Louvre und schreibe weiter an
meinem Buch. So nutze ich die schöne Umgebung, um kreativ zu sein.

Klingt also etwas ungewöhnlich, wenn du es mit einem Standard-Urlaub vergleichst. Aber die Kombination aus Standard-Urlaub und ortsunabhängigem Arbeiten hat funktioniert. Nach den 5 Stunden waren wir einfach wieder entspannt zu zweit unterwegs.

Für den flexiblen Umgang mit verschiedenen Arten zu reisen und zu arbeiten hast du jetzt eine mögliche Lösung gesehen. Das reicht natürlich noch nicht, denn vielleicht willst du ja mal länger unterwegs sein!

Du bist mit deinem Partner glücklich, willst aber in Zukunft länger unterwegs sein?

Du kennst das Gefühl vielleicht: Alles läuft super, aber du kannst die gleiche Wohnung, die gleiche Innenstadt und den immer gleichen Weg zur Arbeit nicht mehr sehen. Auch wenn das alles gar nicht so übel ist, suchst du trotzdem Abwechslung. Die Lösung: Reisen! Wenn da nicht der Partner wäre, der den Ruf der Ferne vielleicht nicht ganz so laut hört wie du.

Das muss jetzt natürlich kein Grund sein, die Flinte ins Korn zu schmeißen. Im Gegenteil, ich schlage vor, das am besten offen anzusprechen. Damit du nicht völlig planlos anfangen musst, mit deinem Partner über dieses Thema zu sprechen, sind hier ein paar Überlegungen zur Vorbereitung auf eine Fernbeziehung:

  • Angenommen, du willst ein halbes Jahr im Ausland leben. Dein Partner kann dich besuchen und ihr könnt skypen. Wenn zwischen euch ein gutes kommunikatives Klima herrscht, sollte zumindest der Kontakt schon mal anhalten können
  • Es spricht nichts dagegen, dass dein Partner dich hier und da mal besucht. Flüge sind heute meistens erschwinglich und so kann man sich doch hier und da mal sehen und anfassen
  • Wer es noch positiver sehen kann und will: Diese Lebensphase kann euch noch näher zusammenschmieden. Eine gute Partnerschaft lebt ja gerade auch von den Erfahrungen die beide Partner außerhalb der Beziehung sammeln und dann mit hinein bringen

Sollte selbstverständlich sein, aber ich sag es nochmal: Du bist doch mit deinem Partner glücklich? Wenn hier jetzt kein klares JA kommt, dann achte gleich auf den letzten Abschnitt des Artikels, denn vielleicht bist du schon einen Schritt zu weit! Wenn du laut JA schreist: Super, denn das ist die wichtigste Voraussetzung!

Bei längerer Abwesenheit zwar eine coole Zeit haben, aber keine Beziehung mehr

Es lohnt sich, Ängste ernst zu nehmen und sich mit diesen auseinander zu setzen. Wenn du diese Angst verdrängst, dann passiert es schnell, dass du nach einer Reise tatsächlich Single bist. Allerdings gilt das wahrscheinlich auch, wenn diese Angst übermächtig wird. Im Optimalfall wirst du sie also los!

Und das ist eigentlich ein absolut allgemeines Beziehungsthema. Denn Verlustängste sorgen für Streit, Vorwürfe und Eifersuchtsdramen. Das kann eine Beziehung auch dann zerstören, wenn beide Partner zuhause bleiben. Ich schlage daher eine Lösung vor, die vielleicht hart klingt:

Lass deinen Partner los! Wenn die Beziehung morgen vorbei wäre, müsstest du ja auch alleine weiter klarkommen. Ich lade dich ein, dich diesem Gedanken mal zu stellen und ihn auf dich wirken zu lassen. Am besten so lange, bis er dich nicht mehr erschreckt. Natürlich wärst du traurig, wenn die Beziehung endet, aber dein Leben endet ja nicht mit…

  • Was sagst du zu dieser Lösung? Du kommst gar nicht damit klar? Ich empfehle dir in diesem Fall, nochmal darüber nachzudenken, ob du entspannt genug bist, um längere Zeit ohne deinen Partner zu leben. Und möchtest du das überhaupt? Möglicherweise ist dein Bedürfnis nach Nähe in der Partnerschaft größer, als das Verlangen nach Ortswechseln. Ich finde es in diesem Fall gut, die eigenen Empfindungen anzuerkennen! Kannst du das?
  • Du findest die Lösung gut, weil die entspannte Haltung dir zusagt? Dir ist klar, wie man den Partner geistig loslassen kann und trotzdem oder gerade deswegen weiter eine glückliche und liebevolle Beziehung führt? Auch wenn das für manche paradox klingt? Super, dann musst du nur noch einen Checkpoint durchlaufen, dann kann es losgehen!

Nicht vor Beziehungsproblemen fliehen!

Als Coach erlebe ich es häufig, dass sich hinter scheinbaren Lösungsideen oft eine Flucht vor Problemen versteckt.

Daher: Wenn es in einer Beziehung aus irgendeinem Grund nicht rund läuft, ist es mit Sicherheit keine gute Idee, die Lösung in exzessivem Reisen oder in einem ungewöhnlichen Lifestyle zu suchen. Ein elementarer Streit wird daher höchstwahrscheinlich immer noch da sein, auch wenn du ein halbes Jahr lang unterwegs warst!

Gefühle durch Abwesenheit wieder zu beleben funktioniert auch selten – dann lieber vor der Reise offen und ehrlich sein. Und über die Möglichkeit nachdenken, die Beziehung vorher zu beenden. Denn dann kannst du immerhin mit freiem Kopf reisen und bist fair zu deinem Partner!

Was denkst du darüber? Kannst du dir einen der vorgeschlagenen Kompromisse vorstellen? Denn Kompromisse sind es alle irgendwie, das sollte klar sein! Hast du vielleicht noch weitere spannende Ideen für weitere Lebensentwürfe, die hier funktionieren könnten? Lass es uns wissen!

In einem weiteren Artikel wird es dann demnächst darum gehen, wie du dein Nomadenleben gestaltest, wenn ihr beide unterwegs sein wollt. Und könnt! Das wäre dann die Lösung ohne Kompromiss, dafür aber mit Konsens. Also der gleiche Lifestyle für beide Partner!

In jedem Fall viel Spaß beim Arbeiten, Reisen und Lieben! Dein Nils

Unbenannt

Das war ein Gastartikel von Nils Terborg. Nils schreibt auf seinem Blog, wie man sich eine glückliche Beziehung nach seinen eigenen Vorstellungen aufbauen kann. Er selbst arbeitet dabei weitestgehend ortsunabhängig, verbringt aber die meiste Zeit in Bochum. Schau dich einmal auf Nils‘ Blog genauer um, wenn dich das Thema interessiert.

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

5 Antworten zu “Eine glückliche Beziehung als digitaler Nomade?”

  1. Ich finde diesen Artikel, als auch den Podcast zu diesem Thema äußerst spannend! Denn auch ich befasse mich immer wieder mit der Thematik und frage mich wie andere digitale Nomaden eine Beziehung führen, besonders wenn der Partner kein digitaler Nomade ist. Sehr interessant in diesem Artikel finde ich die Aussage: „Lass Deinen Partner los!“, denn es klingt zunächst hart, macht dann aber doch irgendwie wieder Sinn. Könntest Du noch einen ausführlicheren Artikel zu diesem Thema schreiben? Das würde mich sehr freuen!

  2. „Es lohnt sich, Ängste ernst zu nehmen und sich mit diesen auseinander zu setzen.“ Dieser Satz bringt es auf den Punkt. Man sollte sich seinen Ängsten stellen und etwas dagegen tun. Nur so schafft man es, eine erfolgreiche Beziehung zu führen!

Hinterlasse einen Kommentar zu Die 10 wichtigsten Erfolgsrezepte für eine glückliche Fernbeziehung

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.