Denkst Du auch, dass der Hyde-Park oder der Central Park die schönsten Parks der Welt sind? Wenn dem so ist, dann vermute ich ganz stark, dass Du noch nie im Sommer in Berlin gewesen bist und Dir die Parks angesehen hast. Von vielen Touristen unentdeckt, gibt es in Berlin eine große Menge extrem schöner Parkanlagen, und jede hat ihren ganz eigenen Charakter. Die Hochhäuser-Kulisse kann Berlin natürlich nicht bieten. Bezogen auf die Faktoren Flair und Charme gibt es aber in Berlin einige Anlagen, die es mit jedem Park der Welt aufnehmen können. Ein Hoch auf den Sommer in Berlin.

Im Folgenden nun die schönsten Berliner Parks in meinen persönlichen TOP 5 der Berliner Parkanlagen.

Treptower Park

Der Treptower Park ist mit Abstand mein Favorit unter den Parks in Berlin. Er ist von Friedrichshain und Kreuzberg sehr schnell zu erreichen und grenzt im Südosten an die Stadtteile. Der Park liegt direkt an der Spree und man kann sich Tretboote und Motorboote ausleihen, um mehrere Stunden übers Wasser zu schippern. Es gibt große Wiesen zum  Grillen und man kann sein Lager direkt am Ufer der Spree aufschlagen. Innerhalb des Treptower Parks liegt die Insel der Jugend. Wenn das kein Name für eine Insel ist?

Zudem gibt es im Treptower Park eine gespenstische Überraschung: Ein verlassener, verwunschener Vergnügungspark mitten in einem an den Park grenzenden Waldgebiet. Die Achterbahnen sind zugewachsen und das Riesenrad steht unbeweglich und verlassen im Park herum. Auch die Geschichte des Vergnügungsparkes (ehem. Spreepark) ist sehr interessant. Die Eigentümerfamilie gab den Park auf, nachdem die Stadt Teile des Waldes zum Schutzgebiet erklärte. Daraufhin zogen die Betreiber nach Peru und begannen dort eine Karriere als Drogenhändler.

Gleisdreieck-Park

Dieser Park liegt an der Grenze zwischen Schöneberg und Kreuzberg und ist in den letzten Jahren ganz neu erreichtet worden. Teile des Parkes sind immer noch nicht fertig gestellt. Die Anlage ist deswegen so toll, weil das Sportangebot hier sehr groß ist. Es gibt Fitnessgeräte, Skateranlagen, Badminton-Plätze und Kletterwände. Im Schöneberger Teil des Parks gibt es zahlreiche weitere Sportanlagen und große Wiesen. Im Kreuzberger Teil vermischen sich wildbewachsene Flächen mit Grünflächen.

Die U1 und U2 zischen auf 2 Brücken über den Park hinweg und unterhalb des Parks verläuft eine ICE-Trasse in Richtung Hauptbahnhof (daher der Name des Parks). Man kann vom Potsdamer Platz durch den Park hindurch bis zur Yorkstraße spazieren. Der Park ist ein absoluter Geheimtipp für sportliche Park-Fans und auch sonst einfach schön gemacht!

Volkspark Friedrichshain

Der Volkspark liegt zwischen Prenzlauer Berg und Friedrichshain und ist aus beiden Kiezen schnell erreichbar. Oberhalb des Parks gibt es eine große Wiese, auf der viele Leute in der Sonne liegen oder um die Wiese herum ihre Joggingrunden drehen. Viele wissen aber gar nicht, dass die schönsten Flächen des Parks weiter unterhalb in Richtung „Platz der vereinten Nationen“ liegen. Hier gibt es zwei Seen, den kleinen und den großen See, viele Fontänen und Gartenanlagen und zwei sehr gemütliche Biergärten.

Sehr empfehlenswert ist das Open-Air-Kino, welches im Volkspark auf Höhe des Krankenhauses liegt. Dieses ist wie eine Art Amphitheater aufgebaut und zeigt im Sommer täglich gegen 21:30 eine Vorstellung mit abwechselndem Programm.

Tempelhofer Feld

Das Tempelhofer Feld ist einmalig und einer der intererssantesten Parks, die ich kenne. Bis vor wenigen Jahren starteten hier noch die großen Flieger. Der Flughafen Tempelhof wurde 2008 stillgelegt und seit einiger Zeit steht die riesige Fläche des ehemaligen Flughafens den Berlinern als Park zur Verfügung.

Auf der ehemaligen Start- und Landebahn kann man sehr gut mit Rollerblades bzw. Inlinern hin und her flitzen. Auch Grillparties mit 100 Leuten sind hier kein Problem. Eine riesengroße Wiese mitten in der Stadt. Im Hintergrund das imposante, ehemalige Flughafengebäude. In einigen Jahren sollen Teile des Parks mit Wohnhäusern verbaut werden. Aber keine Sorge: da genug Platz vorhanden ist, wird ausreichend Fläche zum Relaxen übrig bleiben. Das Tempelhofer Feld ist ein Muss für jeden Berliner Sommer-Besucher.

Preußenpark

Der Preußenpark ist kein besonders schöner Park. Er ist klein, relativ unspannend und hätte eigentlich in dieser Liste überhaupt nichts verloren, wenn da nicht diese eine Sache wäre:  Wie auf den Märkten in Bangkok oder Chiangmai breiten hier am Wochenende asiatische Köchinnen ihre Decken und Suppenschüsseln aus. Es zischt und brodelt dann auf den umliegenden Picknickdecken und duftet aus allen Ecken des Parks. Die vor allem thailändischen Frauen verkaufen Papayasalat, Pad Thai und salzige Enteneier.

Wer möchte, bekommt auf der Wiese eine Thai-Massage oder spielt mit den Thais eine Runde Poker. Oft finden sich im Park mittlerweile auch Vietnamesische und Philippinische Spezialitäten. Man kann auf der Wiese ein Picknick mit Freunden machen und muss das Essen dazu nicht extra mitbringen. Man geht einfach zu den diversen Verkäuferinnen und stellt sich sein Picknick direkt vor Ort zusammen.

Das waren meine Top 5, aber noch lange nicht alle Parks in der Stadt. Erwähnenswert sind auch der Tiergarten (Berlins grösste Parkanlage), der Humboldthain, der Park am Boxhagener Platz, der Viktoriapark in Kreuzberg und der Mauerpark. Auch alles sehr spannende Parks, die aber in die Top 5 Liste nicht mehr hineingepasst haben.

Noch ein letzter Tipp: Wer für sein Picknick im Park eine gute Sonnenbrille benötigt, einen Outdoor-Kocher mitnehmen möchte und keinen hat, oder sich eine gute Isomatte zulegen möchte, um es beim Faulenzen im Park gemütlicher zu haben, der wird übrigens hier im Outdoor-Shop schnell fündig. Schaut unbedingt mal vorbei.

Was ist Euer Lieblingspark in Berlin?

Titelbild Spreepark: Emma Jespersen / photopin cc // Dieser Artikel wurde gesponsert.

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

4 Antworten zu “Central Park? Da lach‘ ich drüber! Die 5 besten Berliner Parks”

  1. Sebastian

    Mein Lieblingspark ist definitv der Friedrichshainpark. Der Park ist groß, man kann überall auf den Wiesen chillen, bei dem Kaffee ein Eis kaufen, um die kleinen „Tümpel“ spazieren, hoch auf den Trümmerberg zum Grillen, oder im nördlichen Teil des Park Volleyball auf extra angelegten Plätzen mit Sand und Netzen spielen. Einfach wunderbar dort! Ich habe da schon viele Stunden verbracht.
    Auch abends und nachts ist um das Volleyballfeld herum sehr viel los. Viele junge Leute grillen dort, und ab und an gibt es ein spontanes Elektro-Open Air.

    Ein weiterer empfehlenswerter Park ist auch der Volkspark am Weinberg. Hier gibt es zwei größere Wiesen, einen kleinen Pool zum Planschen für die Kinder, ein Kaffee mit großer Terrasse und einen kleinen Teich. Die Teich ist aber nicht zum Baden gedacht. Etwa 2006 wurde dieser endlich mal gereinigt. Gerüchten zufolge fand man darin mehrere Fahrräder, einen toten Obdachlosen sowie ein Krokodil. 😉

    Vergessen solltest du außerdem nicht den Görlitzer Park. Oh mann, wieviele tolle Ecken es doch in meiner Heimatstadt gibt. Ich muss unbedingt wieder zurückziehen!

  2. Hi Tim,
    bin gerade über einen Tweet auf den Artikel gestoßen (nette Headline ;))
    Da wurden gleich wieder alte Erinnerungen wach, besonders an die Grillabende im Treptower Park und die Beach-Volleyball-Sonntage im Volkspark.
    Allerdings habe ich selbst als Berliner noch nie etwas vom Preußenpark gehört…

Hinterlasse eine Antwort