Für alle, die Bangkok schon kennen, durch jeden Tempel und jede Shoppingmall schon dreimal gelaufen sind und das typische Sightseeing bereits hinter sich gelassen haben, möchte ich Euch hier ein paar Ideen geben, wie man einen dreitägigen Aufenthalt in der Stadt der Engel etwas anders angehen kann.

Egal, ob Ihr nach einem Aufenthalt am Strand noch ein Wochenende in der Stadt verbringen wollt, auf einer Asien-Rundreise hier stoppt, oder sogar in Asien lebt und einen Städte-Trip übers Wochenende nach Bangkok plant, anbei findet Ihr meine persönliche Planung für ein perfektes Wochenende, mit einigen „Geheimtipps“ die (noch) nicht im Lonely Planet stehen und anderen Tipps, die Ihr vielleicht schon kennt.

Dabei gebe ich Euch ein paar Ideen und Vorschläge für Restaurants, Bars und ähnliche Orte, die einige sicherlich noch nicht kennen, sich aber unbedingt lohnen, mal von Euch besucht zu werden. Thai-Food ist sehr lecker, aber ich freue mich auch mal über eine gute Steinofenpizza.

Dementsprechend sind die Tipps hier auch wild gemischt. Ich liebe spannende Hotels, gut gemachte Restaurants und Bars mit Stil. Das heisst nicht, dass diese besonders teuer sein müssen, aber originell müssen sie sein.

Dementsprechend ist dieses Wochenende auch weniger etwas für Urlauber, die ausser Flipflops und Tanktops nichts im Koffer haben. Die folgenden Tipps richten sich also weniger an Backpacker, es sei denn diese wollen es sich nach all den Hostel-Nächten auch mal gutgehen lassen.

Freitag – Anreise

Je nachdem, wann Ihr ankommt, ist es keine schlechte Idee, den Freitag ruhiger angehen zu lassen. Erstmal einchecken und im Hotel ein bisschen ausruhen, vielleicht eine Runde schwimmen gehen. Am Abend kann man dann nochmal zum Essen raus.

19:00 Uhr – Fürs Abendessen geht es ins SALT. Hier gibt es eine fantastische Steinofen-Pizza. Auch sehr leckeres Sushi bekommt man hier. Wem es nicht zu warm ist, der kann bei Ambient-Musik auf der Aussenterrasse sitzen und den Pizzabäckern zusehen. Das Publikum: Locals und Expats. Touristen findet man hier nicht.

Da um 19 Uhr absolute Rushhour-Zeit ist, sollte man mit der BTS fahren. Aussteigen an der Station „Ari“ und dann einige hundert Meter in die „Soi Ari“. Das SALT liegt auf der linken Seite.

21:00 Uhr – Wenn man nur mal eben noch ein Bier trinken will, kann man schräg gegenüber in die Aree Bar gehen. Von dort geht es (diesmal mit dem Taxi) zurück Richtung Hotel.

Wer noch etwas mehr Energie hat, dem empfehle ich die WTF Bar auf der Sukhumvit Soi 51. Die Bar ist klein aber fein. Das Publikum ist super und die Musik auch. Hier kann man noch einige „Tiger“ trinken, bevor es ins Bett geht.

Samstag – Unterwegs durch die Stadt

10:00 Uhr – Die meisten werden es nicht zum Hotelfrühstück schaffen. Ich schaffe es zumindest nie dorthin. Wer im Luxx übernachtet, kann zum Frühstück gut in einen der Coffeeshops entlang der Langsuan Road gehen. Es gibt einen Starbucks, aber auch viele günstigere Alternativen.

13:00 Uhr – Entspannen am Pool. Noch ein wenig Erholung von der Nacht, bevor es weiter geht. Achtung: Mittagssonne. Sonnenschirm sehr zu empfehlen.

17:00 Uhr – Rushhour. Das heißt, man sollte nur kleine Strecken mit dem Taxi fahren, z.B. bis zur nächsten BTS-Station. Von dort geht es mit der BTS zur Station Saphan Taksin. Von dort kann man mit dem Taxi-Boot den Chao Praya hinauf fahren bis zur Station Phra Arthit. Am besten nehmt Ihr ein Schnellboot. Man kann an Bord bezahlen, also nicht vorher am Pier abzocken lassen! Nach dem Ausstieg am Phra Arthit Pier ist man in der Umgebung der Khao San Road, wo man gut und günstig Abendessen kann und anschliessend noch ein paar Drinks nehmen kann. Erstmal kann man noch ein bisschen herum streunen.

19:00 Uhr – Zum Essen empfehle ich die Wild Orchid Villa, ein sehr gemütliches Hostel mit großer Terrasse. Es liegt abseits des Partytrubels der Khao San. Vom Pier aus kommt man hier meist vorbei. Man muss durch eine kleine Gasse laufen, die zwischen der Soi Ram Buttri und der Thanon Phra Arthit liegt. Es gibt in der Ecke aber auch noch eine Mange anderer guter Restaurants. Die schönste Strasse für Drinks hier oben ist sicherlich die Talat Yot. Die Khan San Road selber ist viel zu voll und zu laut – ausserdem kennen sie die meisten von Euch wahrscheinlich schon. Sie verläuft parallel zur Khao San (mit dem Rücken zum Fluß links davon). Nach ein paar Drinks gehts ins Taxi Richtung Ekkamai.

23:00 Uhr – Am Abend geht’s ins Sonic Ekkamai (90 Sukhumvit 63). Der Club schliesst (wie die meisten Clubs in Thailand) gegen 2 Uhr – man sollte also nicht erst total spät dort auflaufen. Die beste Party des Clubs ist Dudesweet, diese Partyreihe ist aber nur einmal im Monat, und findet hin und wieder auch woanders statt. Schaut am besten Mal auf der Website vorbei. Aber auch die anderen Parties dort sind gut.

02:00 Uhr – Can’t get enough? Die mit Abstand beste Afterparty Bar ist Wong’s Place. Diese versteckte, sehr kleine Bar ist am vollsten, wenn andere Läden schliessen. Hier finden sich vor allem Expats, aber auch einige Locals. Das Publikum ist bunt gemischt. Hier finden Heteros und Homos gleichermaßen Anschluss.

Einige Taxifahrer kennen die Bar in der Verlängerung der Sathorn Soi 1. Kennt der Taxifahrer die Bar nicht, muss man etwas Zeit für die Suche einplanen, da die Bar von außen spät abends nicht beleuchtet ist. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie nicht geöffnet hat!

Sonntag – Wochenend-Markt

12:00 Uhr – Da wir gestern noch bis um 5 Uhr morgens bei Wong’s versackt sind, gibt es heute erst um 12 Uhr Frühstück. Einer der besten Orte für Frühstück in Bangkok ist das Gastro 1/6. Das Frühstück ist gut und der Laden ist cool. Ab uns Taxi und Richtung Soi Sainamthip 2, nähe Sukhumvit 22.

15:00 Uhr – Nach dem Frühstück ist es Zeit, sich ins Getümmel zu stürzen. Was macht der Bangkokianer am Sonntag? Ab zum JJ-Market im Chatuchak Park. Hier gibt es absolut alles zu kaufen. Schrott und Ramsch, aber auch gut gemachte, individuelle Klamotten von kleinen Designern. Wie kommt man vom Gastro 1/6 am besten dahin? Man nimmt die MRT (U-Bahn) von Asok bis Chatuchak.

Ein Tipp für den Flohmarkt: Der Ramsch befindet eher in der Mitte des Geländes. In der Hallen-Reihe nahe der BTS- und MRT-Stationen findet Ihr die besten Sachen. Einige nette Cafe-Buden und Suppenküchen gibt es dort auch.

19:00 Uhr – Nicht weit vom Chatuchak entfernt, gibt es mehrere sehr schöne Bars mit Live-Musik. Die Musik hier ist ausschliesslich Thai und auch das Publikum ist sehr untouristisch. Hier sind die Locals eher unter sich, aber gerade das kann ja sehr spannend sein. Willkommen ist hier jedenfalls jeder. Man trinkt Bier und kann auch etwas Essen und lauscht der Musik. Manche Bars sind wirklich sehr groß, fast wie Biergärten. Die Adresse ist: Thanon Phahonyothin (gegenüber des Central Department Store).

23:00 Uhr – Je nachdem, ob Ihr am Montag sehr früh weiterreist bzw. abfliegt, oder ob Ihr noch ausschlafen könnt, ist es nun Zeit fürs Bett oder für eine zweite Partynacht. Wer wissen will, was Sonntag Abend noch los ist, der sollte sich in der Facebook Gruppe Siam2nite anmelden.

Montag – Weiterreise oder Heimreise?

Am Montag geht es dann ab nach Hause oder zum nächsten Reiseziel. Solltet Ihr nur für ein paar Tage an den Strand fahren wollen und keine Lust aufs Flugzeug haben, dann nehmt doch einfach einen Minibus (fahren z.B. ab Victoria-Monument) nach Koh Samet, einer kleinen Insel 3 Stunden mit dem Auto von Bangkok. Hier kann man sehr gut relaxen.

Die Fahrt mit dem Minibus kostet 250 Baht und die Fahrt mit dem Schnellboot vom Pier zur Insel kostet maximal 500 Baht (Roundtrip) – bezahlt bloss nicht mehr. Wer unter der Woche nach Samet fährt, muss nicht reservieren. Anders sieht es am Wochenende aus, da dann halb Bangkok auf Samet ist.

Der schönste Strand ist Tub Tim. Das Schnellboot kann Euch auch direkt dort rauslassen. Von dort könnt ihr am Strand entlang laufen, und Euch eine Bleibe aussuchen. Den schweren Koffer lasst ihr derweil am besten in Bangkok im Hotel und holt ihn auf dem Rückweg ab.

Das war’s. Ich hoffe, die Tipps haben dem einen oder anderen neue Ideen gegeben. Hier findest du zudem noch weitere Tipps zum Überwintern in Thailand.

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

3 Antworten zu “Ein perfektes Wochenende in Bangkok – What to do?”

  1. Super Artikel Tim!!
    Da sind einige Ziele dabei für meinen nächsten Bangkok Trip. Und der kommt dieses Jahr sicherlich 2-3 mal. Ich war sicherlich schon 10x in Bangkok aber Du hast mir gerade einige ganz neue Anregungen gebracht.
    Vielen Dank dafür.
    Gruss aus Phuket,
    Sebastian