Viele, angehende Unternehmer(innen) hadern damit, sich ein Geschäftsmodell für ihr ortsunabhängiges Business auszusuchen. In diesem Artikel möchte ich einen Aspekt beleuchten, der bei dieser Entscheidung viel zu selten Beachtung findet und in meinen Coachings oft zu überraschenden Ergebnissen führt.

Es gibt unzählige, digitale Geschäftsmodelle da draußen, und man muss das Rad mit der eigenen Geschäftsidee auch nicht neu erfinden. Die Erfolgswahrscheinlichkeit ist sogar deutlich größer, wenn man etwas macht, was es so oder so ähnlich schon gibt.

Aber welches Geschäftsmodell soll ich nur verfolgen?

Um sich der Antwort auf diese Frage zu nähern, würde ich mir zu allererst eine andere Frage stellen: Wie möchtest du in 3-5 Jahren leben?

Bei den Geschäftsmodellen, um die es hier und auch bei uns im Citizen Circle geht, steht immer der Gründer im Mittelpunkt. Der Grund dafür: Wir sehen das digitale Business als Werkzeug zu einem Leben, das wir selbst freier gestalten können. Ein Leben nach eigenen Regeln, ganz so wie es uns gefällt. Aber dazu muss man erst einmal wissen, wie man sich tatsächlich wünscht, zu leben. Wer diese Frage nicht beantworten kann, steuert ziellos aufs Meer.

Am besten verdeutlichen kann ich das Ganze mit dem folgenden Bild: Stell dir vor, das eigene Leben ist eine leere Leinwand. Dein Business ist der Pinsel, mit dem du die Leinwand bemalen kannst. Bevor man nun loslegt, zu malen, muss man die folgenden Dinge wissen:

  • Was möchte ich überhaupt malen? (Also: Wie soll mein Leben aussehen?)
  • Welchen Pinsel benötige ich dafür? (Also: Welches Geschäftsmodell suche ich mir aus?)

Wenn du dir ein Business-Imperium aufbauen möchtest, alle deine finanziellen Träume erfüllen möchtest und du in deiner Arbeit komplett aufgehst, dann sollte deine Strategie eine völlig andere sein, als wenn für dich Familie oder Sport an erster Stelle stehen, denn beides wird höchstwahrscheinlich, zumindest zeitweise, zu kurz kommen.

Wenn du in einigen Jahren nur wenige Stunden am Tag arbeiten möchtest, um in der Hängematte Bücher zu lesen, dann ist deine Strategie nicht der Weg des Freelancers, der sich auf Stundenbasis verkauft, aber seine künstlerische Arbeit vielleicht als Leidenschaft sieht und liebt, was er tut.

Wenn du Abkürzungen suchst, und das „schnelle Geld“ verdienen möchtest, geht auch das. Aber dein Kartenhaus kann viel schneller zusammenfallen. Wenn du dir darüber bewusst bist und entsprechend planst, ist auch das eine Strategie. (Zudem ist schnelles Geld oft mit einer Gewissensfrage verbunden, die sich auch nur jeder selbst beantworten kann.)

Wenn du keine großen Ansprüche hast, und nur genug zum Leben brauchst, wenn du als moderner, digitaler Hippie vor allem Reisen möchtest oder dich mit Persönlichkeitsentwicklung sehr intensiv beschäftigen möchtest, dann geht auch das mit Hilfe eines digitalen Geschäftsmodelles. Wer nur 1-2.000 Euro im Monat benötigt, der kann mit dem richtigen Geschäftsmodell ein kleines, nachhaltiges und weitestgehend passives Einkommen aufbauen, dass ihm vor allem eines schenkt: Zeit.

Ein Geschäftsmodell entwickeln, dass zum Lebensentwurf passt

Einen weiteren, enormen Vorteil gibt es noch, wenn du dir darüber klar wirst, wie du leben möchtest und welches Geschäftsmodell somit für deinen Lebensunterhalt sorgt, oder weit darüber hinaus. Dieser Vorteil ist: Du kannst den ganzen Lärm, der nicht deinem Weg entspricht, komplett ausblenden.

Der digitale Hippie muss sich nicht die Videos von Business-Gurus reinziehen, die immer wieder zum sogenannten „Hustle“ aufrufen. Es ist schlichtweg nicht relevant für ihn und macht ihn daher nur unnötig verrückt oder führt zu Zweifeln.

Der Business-Durchstarter mit ambitionierten Zielen muss sich nicht damit beschäftigen, wo die geilsten Co-Workingspaces weltweit zu finden sind, denn er wird schlichtweg keine Zeit haben, ständig umher zu jetten.

Natürlich sind dies die Extreme – und es gibt, wie immer im Leben, ganz viele Farbspektren zwischen diesem schwarz-weiß. Die Frage, die du dir stellen musst, ist aber: Welche Farbe und welchen Pinsel suchst du für deine Leinwand aus – um nicht nur dein Geschäftsmodell zu entwickeln, sondern dein Leben selbst zu gestalten?

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

Eine Antwort zu “Wonach suchst du dein Geschäftsmodell aus?”

Hinterlasse eine Antwort