Heute schreibe ich über ein Thema, welches die Meisten vielleicht hier nicht erwartet hätten: eine gesunde Ernährung. Es gibt mehrere Gründe dafür, warum ich es wichtig finde, darüber zu schreiben, und diese Gründe sind wie folgt:

  1. eine gesunde Ernährung ist die Grundlage für Tatendrang. Wer sich schlecht ernährt, hat keine Energie, Dinge anzugehen
  2. eine gesunde Ernährung sorgt dafür, dass wir uns allgemein wohler fühlen. Der Verdauungstrakt hat großen Einfluss auf unser Wohlseinsbefinden
  3. unsere Ernährung definiert uns, ob wir es wollen oder nicht. Unsere Ernährung definiert nicht nur unseren Bauchumfang. Wir sind, was wir essen!
  4. das Thema Ernährung bekommt viel zu wenig Aufmerksamkeit.

Es geht hier schliesslich um das Benzin für unseren eigenen Motor. Nur leider ist unser Motor (im Gegensatz zu dem eines Autos) nicht austauschbar. Man sollte also unbedingt darauf achten, dass man ein gutes Benzin tankt, damit der Motor möglichst lange läuft. Viele menschen machen sich zu diesem Thema aber keine bis wenig Gedanken und stopfen fleissig in sich hinein, was schmeckt. Und damit meine ich nicht unbedingt Süßigkeiten oder fettige Kartoffelchips. Auch Fertiggerichte, die als Kalorienarm angepriesen werden oder sogar die 3 morgendlichen Scheiben Weissbrot gehören zu den Dingen, die unserem Körper nicht unbedingt guttun.

Es gibt viele verschiedene Ernährungsphilosophien da draussen. Manche haben ihre Berechtigung, andere wurden nur ins Leben gerufen, um Geld zu verdienen. Man kann sich sicherlich darauf einigen, dass Diäten oder Ernährungsweisen auf Basis von Diät-Shakes, Pillen oder merkwürdigen Zusatzpräparaten schon einmal grundsätzlich in die Kategorie „Abzocke“ wandern können. Diese Dinge sollte man sich gar nicht genauer betrachten. Ein Zusatzpräparat kann niemals eine gesunde Ernährung ausgleichen.

Aber auch unter den Ernährungsphilosophien, welche den Genuss von frischen Lebensmittel propagieren, gibt es Dinge, die einfach veraltet sind und wissenschaftlich schon lange nicht mehr haltbar sind. Vor allem die altbekannte Ernährungspyramide, bei welcher Getreideprodukte noch immer die Basis all unserer Ernährung ausmachen sollen, ist schlichtweg überholt. Auch der Verzicht auf fettiges Essen ist pauschal erst einmal verkehrt. Man muss klar unterscheiden Zwischen dem richtigen und dem falschen Fett.

ich habe noch niemanden getroffen, der sein Gewicht durch täglichen Konsum von „Du darfst“ Fertiggerichten unter Kontrolle hält. Sollte es jemanden da draussen geben, der sich auf diese Weise ernährt und sich rundum gut fühlt, der möge sich bitte einmal melden. „Immerhin besser als McDonalds!“ wird jetzt der eine oder andere denken. Falsch! Es gibt Dinge, die unser Körper braucht.. und es gibt Dinge, die er nicht braucht. Zusatzstoffe gehören zu Letzterem. Sie verhindern teilweise den Fettabbau im Körper. Sie lösen sogar viele Krankheiten erst aus, die absolut vermeidbar wären.

Ich bin ein grosser Fan und Anhänger der Paleo-Ernährung. Der eine oder andere mag davon schon einmal gehört haben. Die Steinzeiternährung basiert in erster Linie aif dem Konsum von Nahrungsmitteln, die schon in der Steinzeit verfügbar waren. Die Ernährung besteht vor allem aus Fleisch, Fisch & Meeresfrüchten, Schalentieren, etwas Obst, Eiern, Gemüse, sowie Pilzen, Nüssen, Honig und Kräutern. Lediglich in geringen Maßen erlaubt sind Milchprodukte,  weitestgehend zu vermeiden sind Getreide und Getreideprodukte wie Brot. Industriell hergestellte Nahrungsmittel wie Zucker oder vor allem Fertiggerichte. Im Grunde kann man die Paleo-Diät auch etwas vereinfacht auf den Verzicht folgender Dinge herunterbrechen: kein Zucker, kein Mehl, kein Salz.

Diese Ernährungsweise scheint vielen ein wenig zu radikal, jedoch hat sie einige essentielle Vorteile, auf welche ich nachher noch eingehen möchte. Die Paleo-Diät ist stark verwandt mit vielen anderen Ernährungsphilosophien, wie z.B. der „Low-Carb“-Ernährung (also der kohlenhydratarmen Ernährung, einem weitestgehenden Verzicht auf Lebensmittel mit sehr vielen Kohlenhydraten) oder auch der „Slow-Carb“-Ernährung, welche nur bestimmte Kohlenhydrate erlaubt.

Was ist so gut an der Paleo-Ernährung? Warum sind mir meine 2 Brötchen in der Mittagspause nicht gegönnt?

Nun, das Problem bei Weizenprodukten ist (neben einigen weiteren Dingen) in erster Linie der Zucker. Aber auch Gluten, Lektine und Phytinsäure schaden Ihrem Körper. Getrideprodukte geben schnelle Energie, erhöhen den Blutzuckerspiegel für eine kurze Zeit, damit er anschliessend wieder stark abfällt. Wesentlich besser für den Körper und für unsere Verdauung ist es, über den Tag einen gleichmässigen Blutzuckerspiegel zu halten. Dies ist aber nur ein Aspekt und es würde ein Buch füllen, hier ins Detail zu gehen.

Wer sich vor allem von viel viel Gemüse, Kartoffeln, etwas Obst, Eiern, Fleisch und Fisch ernährt, wird schnell merken, dass der Körper (nach einer Gewöhnungsphase von ca. 1 Woche) wesentlich ausgeglichener ist und man mehr Energie hat. Kohlenhydrate sind wichtig, werden aber oft überbewertet. Ausserdem kommt es auch hier sehr darauf an, welche Kohlenhydrate man zu sich nimmt.

Wer sich nun für dieses Thema interessiert, dem kann ich empfehlen sich weitere Infos über die Paleo-Diät anzulesen. Das Netz ist voll mit detaillierten Informationen dazu. Eine Seite, die ich hier noch Jedem ganz warm ans Herz legen will, ist www.123paleo.de. Dort bekommt man einen Ernährungsratgeber inkl. wöchentlich aktualisierten Ernährungsplänen, Einkaufslisten und Rezepten. Die gesamte Planung der Ernährung (welche bei Paleo etwas aufwendiger ist) wird einem hier abgenommen. Das spart sicherlich 1-2 Stunden Arbeit jede Woche, ist also das Geld wert. Und so schliesst sich thematisch der Kreis: Wieder etwas, um Zeit zu sparen! Zum Ratgeber geht es hier.

Positive und kritische Kommentare zur Paleo-Diät oder anderen Ernährungsweisen oder Erfahrungsberichte sind herzlich Willkommen! Bis zum nächsten Mal 🙂 Tim

 

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

5 Antworten zu “gesunde Ernährung – die Grundlage für Tatendrang”

  1. Hey,
    ein durchaus interessantes Thema. Ich finde auch, das wir uns viel zu selten gedanken über unsere Ernährung machen – und finde es gut, das du diesen Artikel hier veröffentlcht hast. Von der Paleo-Diät habe ich bisher nichts gehört, klingt aber echt spannend.

  2. Hm…also ich bezweifle, dass in der Steinzeit diese Mengen an Eiern und Fleisch verfügbar waren, wie in den Rezepten verwendet wird. Und mit Sicht auf die Massentierhaltung ist dieser hohe Konsum natürlich kontraproduktiv. Zumindest in Deutschland.

    Für mich hört es sich super an, wenn man Eier und Fleisch weglässt bzw. reduziert.

    • Hallo Janie! Du hast recht, so eine Diät ist recht teuer. Wenn man vor allem Kohlenhydratreiche Dinge isst, so lebt man ohne Zweifel günstiger. Jedoch heisst das nicht, das man gesünder lebt. Wenn man Nudeln, Brot und ähnliche Dinge vermeidet, lebt man definitiv gesünder. Ideal ist also, wenn man einen Mittelweg findet. Zum Fleichkonsum: man sollte sich bemühen Fleisch aus Bioproduktion zu konsumieren und generell sinnvoll mit dem Fleischkonsum umzugehen. Wer verantwortungsvoll handelt, wird einen guten Mittelweg finden.

      • Christoph

        Hallo! Auch wenn schon einige Zeit vergangen ist, bin ich gerade auf diesen Beitrag gestoßen. Sich Gedanken über die Ernährung zu machen ist definitiv ein wichtiger Schritt. Doch an Paleo habe ich ehrlich gesagt große Zweifel. Ich möchte jetzt nicht alle Gründe aufzählen, sondern einfach auf ein gutes Buch verweisen, welches ich gelesen habe: The Starch Solution. Geschrieben von einem sehr kompetenten Arzt. Gesund muss nicht teuer sein!
        Wenn genauere infos gewünscht sind, könnt ihr euch hier gerne melden…

        Viele Grüße,
        Christoph

  3. Eine gesunder Ernährung verschafft einfach einen gesunden Lebensstil. Und gesunde Ernährun ist gar nicht mal so schwer und erst recht nicht teurer. Lediglich die Aufklärung fehlt bei dem ein oder anderen.

Hinterlasse eine Antwort