Während man bei uns in Deutschland zur Zeit die ersten Sonnenstrahlen sehen kann (ich geh auch gleich raus und hoffe, dass die Wolken noch nicht alles verdeckt haben), gibt es manch andere Ecken der Welt, in denen man froh über jede Abkühlung ist. So auch in Thailand, wo es im April bis zu 40 Grad warm werden kann. Kein Wunder also, das man sich zum Thailändischen Neujahrsfest SONG KRAN ganze 3 Tage lang mit Freuden gegenseitig kaltes Wasser über den Kopf schüttet. Während dieser Zeit ist vor allem die Königsstadt Bangkok im Ausnahmezustand. An jeder Strassenecke stehen Grüppchen, ausgestattet mit großen Wasserbehältern, Kübeln, Eimern und Wasserpistolen, um darauf zu warten, dass ein (noch) trocken gebliebenes Opfer um die nächste Ecke gelaufen kommt.

Wer es schafft, nach 5 Minuten immer noch trocken zu sein, der muss sich in der Stadt geirrt haben. Vor allem in der Nachbarschaft um Silom, dort wo auch viele Hotels angesiedelt sind, treffen sich Menschenmassen zur grossen Wasserschlacht. Sogar die Feuerwehr ist mit Ihren Schläuchen dabei um feuert in die Menge. Aber keine Sorge, wenn man zwischendurch  trocknen möchte, muss man sich nur für 5 Minuten in den nahegelegenen Lumphinee Park legen. Die knallende Sonne tut ihr übriges.

 

Letztes Jahr war ich bei dieser Gaudi mit dabei und würde gern dieses Jahr wieder dort sein, die genau an diesem Wochenende stattfindet (12.-14. April). Leider klappte es nicht und ich hoffe aufs nächste Mal. Eine Wasserpistole werde ich heute nachmittag im Mauerpark eher nicht brauchen. Wer trotzdem schon einmal für die Sommersaison die neuesten Modelle vorgestellt bekommen möchte – here you go:

 

klassische Pump-Gun mit grossen Tank. Ideal für längere Schlachten
Modell „Shark“ für kleine Guerilla-Aktionen. Schnell leer, aber sieht gut aus.

 

Die kleine Mickey Mouse Variante. Für alle Warmduscher. Passt auch in jede Handtasche.
Modell „Future“. Sehr chic. Aber der Strahl ist relativ schwach. Trotzdem ganz ok.

 

Dieses ist die Variante „ich halte nur 5 Minuten“ – ganz nett, aber leider schnell kaputt! Dann lieber ’nen Eimer benutzen..

In diesem Sinne, Happy Song Kran. Egal, wo Ihr grad seid!

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

6 Antworten zu “Happy Song Kran”

  1. Happy Pi Mai, Tim!
    So heißt das gleiche Fest in Laos. In Luang Prabang werde ich seit zwei Tagen nass und das wird noch zwei weitere Tage so gehen.
    Die Feuerwehr macht hier zwar nicht mit, aber das ist auch gar nicht nötig 🙂

    Grüße,
    Patrick

  2. Hey Patrick. Du bist noch einmal in SO-Asien? Tolle Sache. Klingt spannend, wusste nicht, dass es das in Laos auch gibt. Falls Du ein schönes Foto vom Laotischen Wasserfest für mich hast, dann mache ich ein Vergleichsbild daraus!

  3. Jochen

    Ich war auf meiner Rundreise während des Neujahrfests nur in Thailand, aber in Luang Prabang, in welche Stadt ich mich eigentlich sofort verliebt habe, hätte ich die Wasserschlachten auch gerne mitbekommen. Besonders in Bangkok scheint das thailändische Neujahr zu einen touristischen Abklatsch zu verkommen, was Berichte im deutschen Fernsehen über diese Festlichkeiten sicherlich nicht besser machen. Der lokalen Wirtschaft scheint es in jedem Fall zu gefallen.

Hinterlasse eine Antwort