Heute beantwortet Patrick meine Fragen. Er lebt ortsunabhängig, hat seine Arbeit vollständig ins Web verlagert und verbringt gegenwärtig Zeit in Finnland. Im Sommer hatte ich die Gelegenheit, ihn in Berlin persönlich kennenzulernen. Ein sympathischer und interessanter Typ. Hier das Interview:

Patrick, bitte stell Dich kurz vor. Wer bist Du, was machst Du, was treibt Dich an?

Ich bin Patrick, bin 35, und seit März 2012 als digitaler Nomade unterwegs. Meine Mission ist es, mein Ding zu machen und andere dazu zu inspirieren. Das mache ich hauptsächlich auf www.heldenleben.com. Vor allem treibt mich an, meine vielen Interessen zu verfolgen und meine Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Hauptaufgabe ist derzeit, passives Einkommen zu generieren, damit nichts mehr machen muss, um Geld zu verdienen, und allein nach Lust und Laune entscheiden kann, womit ich meine Zeit verbringe.

Hast Du einen festen Wohnsitz, eine Art Heimatbasis? Wo in der Welt steckst Du gerade?

Ich schreibe diese Zeilen in einem wunderbaren Sommerhaus in der Mitte Finnlands. Zuletzt war ich acht Monate in Berlin und davor neun Monate in Asien unterwegs. Einen festen Wohnsitz habe ich nicht, auch wenn ich meine Geburtsstadt Berlin schon als meine Heimat sehe. Dort bin ich auch gemeldet. Aber seit 2012 bin ich tatsächlich ortsunabhängig und lebe aus dem Rucksack.

Was war die Initialzündung, die dazu geführt hat, dich mit ortsunabhängigem Arbeiten zu beschäftigen?

Das erste Mal war, wie für viele, die Lektüre von Tim Ferriss‘ Buch „Die 4-Stunden-Woche“. Das war ca. 2007. Dieses Buch hat mich damals hauptsächlich dazu motiviert, mein eigenes Business weiter aufzubauen und meinen Halbtagsjob bei einer großen NGO zu kündigen. Der Impuls, fast allen physischen Besitz aufzulösen und ortsunabhängig zu leben, kam dann nach der Lektüre des eBooks „Life Nomadic“ von einem meiner Lieblingsblogger, Tynan, und der Erkenntnis, dass ich das auch machen kann. Das war vor ca. drei Jahren und den Job dazu hatte ich damals schon.

Womit verdienst Du deinen Lebensunterhalt und wie kam es zu dieser Tätigkeit? Bist du bei deiner Arbeit völlig ortsunabhängig?

Ich habe zwei Einkommen. Der größere Teil kommt derzeit noch aus meiner Freelancer-Tätigkeit als Website-Macher und Online-Marketer (www.user-agent.eu). Als ich vor drei Jahren auf die Idee kam, digitaler Nomade zu werden, habe ich schnell gemerkt, dass mir jobmäßig nichts fehlte. Ich traf meine (hauptsächlich Berliner) Kunden eh nur einmal im Jahr und kommunizierte sonst per Telefon und Mail. Das kann ich von überall machen und es funktioniert wunderbar. Meine Kunden haben kein Problem damit, dass ich nicht in Berlin bin. Ich hatte damit natürlich einen Vorteil gegenüber Leuten, die einen festen Job haben, und vielleicht noch in einem Beruf, der nicht so einfach ortsunabhängig zu machen ist.

Mein zweites Einkommen kommt aus einem Onlineshop für Billardzubehör – billardpro.de. Der Shop soll mir irgendwann mal passives Einkommen generieren, derzeit fließt aber noch viel Arbeit rein. Da ich Teilhaber habe, die Versand, Lager etc. erledigen, also alles physische, kann ich nomadisch leben. Mein Job ist Marketing, Einkauf, Technik, das kann ich alles von unterwegs machen. Aber auch als Einzelkämpfer kann man einen Onlineshop betreiben und ortsunabhängig leben, es gibt ja Dienstleister, an die man Lagerung und Versand (Fachwort: „Fulfillment“) auslagern kann.

Wie bist du in dieses Business hineingekommen? Interesse? Zufall? Erzähl ein bisschen über Deinen Weg.

Ich habe nach meinem Studium der Wirtschaftskommunikation 2004 in einer PR-Agentur angefangen. Nach der Probezeit waren meine Arbeitgeber der Meinung, dass das nichts für mich ist. Ich war sauer und enttäuscht („die Idioten“), im Nachhinein bin ich aber sehr dankbar. Meine Chefs hatten vor mir erkannt, dass weder PR noch 9 to 5 das Richtige für mich ist. Ein Coaching brachte mich dann auf die Idee, es mit Selbständigkeit zu versuchen. So fing ich 2005 an, Websites und Texte als Freelancer anzubieten.

Mit dem Billardshop habe ich vor drei Jahren mein wichtigstes Hobby zum Beruf gemacht, denn ich spiele seit meiner Jugend Billard als Sport. Irgendwann fing ich an, mit kleinerem Zubehör zu handeln. Dann kam die erste Website, und mittlerweile ist es ein ausgewachsener Shop mit ein paar hundert Produkten und voraussichtlich sechsstelligem Umsatz in diesem Jahr. Yeah!

Was sind Deine Zukunftspläne wenn es um das Bestreiten Deines Lebensunterhaltes geht? Wie willst Du weiterhin Dein Geld verdienen und wirst Du irgendwann wieder sesshaft?

Wie ich schon erwähnt arbeite ich daran, ein großzügiges, passives Grundeinkommen zu erzielen, und zwar, in dem ich eigene Geschäftsprojekte aufbaue. Derzeit liegt mein Ziel bei 10.000,- Euro / Monat (von dem ich noch ein großes Stück entfernt bin, by the way…). Ich habe so viele Träume und Wünsche, was ich machen möchte, dass 40 oder mehr Stunden pro Woche reiner Gelderwerb einfach nicht reinpassen. Das mag für viele wie Fantasterei oder unrealistisch klingen, für mich klingt es mittlerweile ganz normal.

Sesshaft im Sinne von „ich sitze rum“? Ich hoffe nicht. Ich werde mich sicher länger an Orten aufhalten, vielleicht baue ich auch mal ein Haus, keine Ahnung. Ich kann mir derzeit aber nur schwer vorstellen, wieder viel Besitz anzusammeln und diesen dann ortsgebunden zu „be-sitzen“ (Bindestrich intended!).

Dein wichtigstes Ziel in nur 3 Worten:

Mein Potential entfalten.

Wo möchtest Du in 5 Jahren stehen? Immer noch nomadisch leben? Oder ist das alles noch völlig offen?

Alles ist ziemlich offen. Mein oben genanntes Ziel für passives Einkommen habe ich dann erreicht (genauer gesagt am 9.9.2017, meinem 40. Geburtstag). Alles andere werde ich sehen.

Was ist Dein wichtigster Rat, für jeden, der diesen Weg zu mehr Ortsunabhängigkeit auch gehen möchte?

Glaube als erstes, dass es geht. Und dann verwirkliche es in einzelnen, machbaren Schritten. Übrigens: Deine Sachen, die Du aufgibst, werden dir danach nicht fehlen und du gibst mit den überschüssigen Klamotten und Möbeln auch nicht deine Identität auf.

Was ist der größte Fehler, den Du auf diesem Weg gemacht hast? Wovor kannst Du die Leser warnen?

Große Fehler fallen mir nicht ein. Auch unerwünschte Ergebnisse enthalten nützliche Informationen, insofern sehe ich nichts mehr als Fehler.

Eine wichtige Erkenntnis ist, dass du dich selbst immer mitnimmst. Glück hat viel mit der inneren Einstellung und weniger mit äußeren Dingen zu tun. Wenn du dich in deinem derzeitigen Leben langweilst, dann wirst du es als digitaler Nomade auch tun. Stimme also erst mal deinem jetzigen Leben zu und genieße es, und dann ändere die äußeren Umstände, die du anders haben willst. Sonst wird das ein ewiges Hinterher-Gehechel wie der Esel hinter der Möhre.

Wann steht die nächste größere Reise oder auch der nächste Ortswechsel bei Dir an? Hast Du konkrete Pläne?

Einen größeren Ortswechsel habe ich gerade vollzogen, indem ich für einige Zeit nach Finnland gegangen bin. Witzigerweise ist die Frage nach kommenden Reisen oder Aufenthaltsorten für mich überhaupt nicht mehr interessant und ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Ortsunabhängig leben heißt für mich auch, den Aufenthaltsort nicht mehr so genau zu planen. Allerdings werde ich das von Freunden und Bekannten am meisten gefragt.

Was möchtest Du den Lesern sonst noch mit auf den Weg geben? Deine 2 Cent sozusagen.

Nike hat es auf den Punkt gebracht: Just do it. Wenn Ihr konkrete Fragen oder Feedback an mich habt, dann freue ich mich über Kommentare auf meinem Blog www.heldenleben.com oder auch Emails.

Vielen Dank für das wirklich sehr spannende Interview, Patrick. 

Fandest Du das Interview auch spannend? Hast Du Fragen an Patrick? Du kannst diese Fragen auch gerne unten in den Kommentaren stellen. Wir freuen uns auf dein Kommentar.

Titelbild: gato-gato-gato // Foto rechts: Patrick // Google+

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

4 Antworten zu “„Ich arbeite daran, ein großzügiges, passives Grundeinkommen zu erzielen“ – Interview mit Patrick”

  1. Tim Super spannende Fragen!!

    Patrick, danke für deine Antworten, die sehr inspirierend sind. Es tut immer gut, wenn man von andere Digitalen Nomaden hört/liest, wie sie ihren Weg gehen.
    Wenn man will, findet und erreicht man seinen eigenen Lifestyle!!

    Liebe Grüsse aus der Schweiz

Hinterlasse eine Antwort