Dieser Blogartikel richtet sich an alle Blogger da draußen. Auf Earthcity geht es um das ortsunabhängige Arbeiten und viele der ortsunabhängigen Webworker betreiben einen eigenen Blog. Daher denke ich, das dies hier sicher für viele von Interesse ist.

Jeder ist dankbar über Tweet-Vorschläge

Du hast eine Webseite? Du schreibst einen Blog? Dann habe ich heute ein nettes, neues Spielzeug für dich:

Ermögliche es dem Leser, deine klugen Sprüche, Zitate und ähnliche ‚Ausdünstungen deines Verstandes‘ direkt innerhalb des Blogartikels zu twittern!

Was das bringen soll? Einen klaren Mehrwert für den Leser und für dich.

Du kannst in solch einen Tweet natürlich auch eine beliebige Artikel-URL oder den Namen deines eigenen Twitter-Profils unterbringen. Auf diese Weise werden neue Besucher auf deine Seite aufmerksam gemacht.

Zudem sind viele Leser echt dankbar, wenn du ihnen inhaltliches Futter für ihren Twitter-Account anbietest. Denn viele Menschen haben zwar einen Twitter-Account, wissen aber nie so recht, was sie dort mit der Welt teilen sollen. Biete ihnen also einfach inhaltlich etwas an. Sowohl du, als auch der Leser profitieren davon. Jeder Leser twittert gern mal etwas, dass ihn persönlich anspricht, wenn man es ihm leicht macht.

Das Ganze würde dann innerhalb eines Blogartikels wie folgt aussehen:

„Der Regenwurm wird sehr vermisst, weil er heut beim Angeln ist.“ (Otto Müller) [Zitat twittern].

Wie es funktioniert: der HTML-Code

Der HTML-Code, den du hierzu in deinen Blogartikel einfügen musst, sieht dann so aus:

<blockquote>“Der Regenwurm wird sehr vermisst, weil er heut beim Angeln ist.“ (Otto Müller)<a href=“http://twitter.com/home/?status=Der Regenwurm wird sehr vermisst, weil er heut beim Angeln ist. via @deinaccountname “ target=“_blank“> [Dieses Zitat twittern].</a></blockquote>

Das war es auch schon. Es ist relativ simpel. Wenn du willst, das das Twitter im selben Fenster geöffnet wird, dann musst du lediglich das target=“_blank“ entfernen.

Den Text [Dieses Zitat twittern] kannst Du natürlich beliebig anpassen. Denke dir einfach deinen eigenen Text aus.

Nachdem du den Code eingepflegt hast und den Artikel veröffentlicht hast, solltest du unbedingt testen, ob es funktioniert. Man macht schnell mal Fehler, wenn es ums herumbasteln innerhalb des Codes geht.

Was tun, wenns nicht klappt?

Hier ein paar typische Fehler, falls es bei dir nicht klappt:

  • Bastele nicht im Code herum, wenn du dich nicht auskennst:  ersetze lediglich das Zitat mit deinem eigenen – drumherum darfst du nichts ändern.
  • Gänsefüßchen innerhalb des Zitates sind nicht erlaubt, Das Setzen eines Apostroph ist ebenfalls nicht möglich. Nur Text und die Haupt-Satzzeichen.
  • Stelle sicher, dass kein Freizeichen zwischen  „status=“ und „mein Zitattext“ ist
  • Benutze keine #hashtags. Sie verursachen leider Probleme.
  • Wenn etwas nicht klappt, entferne am besten noch einmal den gesamten Code, und beginne von vorne. Ansonsten hast du am Ende irgendeinen kleinen Fehler drin, den du nicht wieder findest.

Und nun viel Erfolg bei der Einbettung und „Happy Tweeting“ für dich und deine Leser. Hat dir der Artikel geholfen? Ich würde mich natürlich freuen, wenn du das folgende Zitat tweetest .-)

„Jeder ist dankbar über Tweet-Vorschläge“ [Zitat twittern].

Du bist noch kein Blogger, willst es aber werden? Dann schau unbedingt mal beim Blog-Camp vorbei. Es lohnt sich!

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

3 Antworten zu “Bloggertipp: So können Leser die Zitate innerhalb eines Artikels direkt twittern”

Hinterlasse eine Antwort