Dass Intelligenz und Erfolg nicht zwingend etwas miteinander zu tun haben, ist eigentlich nichts Neues. In wissenschaftlichen Studien wurde das bereits ausführlich belegt und alle paar Jahre taucht immer mal wieder eine neue Studie auf, die das Gleiche sagt. Aber wenn der IQ eher keine Rolle spiel, was sind dann die wahren Erfolgsfaktoren?

Was unterscheidet erfolgreiche von weniger erfolgreichen Menschen? Welche Faktoren machen wirklich einen Unterschied? Wer zieht an wem vorbei und warum? Die Antwort ist überraschend einfach.

Eine der bekanntesten Studien zu diesem Thema wurde 2005 von Psychologen in den USA durchgeführt. 300 Jugendliche wurden dabei in mehreren Schritten untersucht. Zuerst wurde getestet, ob sie in der Lage waren, bestimmte Ziele zu erreichen und impulsive Reaktionen zu unterdrücken.

Im zweiten Schritt wurde die Intelligenz der Jugendlichen getestet und dann geschaut, wer in der Schule besser abschneidet und seine Leistungen dabei steigern konnte.

Zwischen der Fähigkeit, impulsive Reaktionen zu unterdrücken und der Leistungssteigerungen beim Lernen wurde eine eindeutige Verbindung gefunden. Zwischen dem IQ und der Leistungssteigerung war allerdings überhaupt kein Zusammenhang erkennbar.

Auch bei ähnlichen Studien mit Untersuchungen an Erwachsenen hatten die Ergebnisse die gleiche Aussage. Sich nicht so leicht ablenken zu lassen, das scheint extrem wichtig zu sein. Auch wenn ich und du das heute ungern lesen, während wir Facebook immer in einem anderen Browser-Tab geöffnet haben.

Sind Faule die besseren Unternehmer?

Es geht noch weiter. Neben den Studien, die den Erfolg vom IQ abkoppeln, stolpere ich bei Lesen von Magazinen und Blogs auch immer wieder über Studien, in denen gesagt wird, dass faule Menschen ebenfalls bessere Erfolge erzielen.

Aber Moment mal, widerspricht das nicht der vorherigen These?

Im ersten Moment macht das wenig Sinn, aber wenn du einmal länger darüber nachdenkst, dann sind schon Zusammenhänge erkennbar. Ich schieße mich da selbst nicht aus und würde mich durchaus als ein ein wenig faul einstufen. Zu erkennen ist das daran, dass ich immer den Weg des geringsten Widerstandes suche.

Man kann durchaus impulsives Verhalten unterdrücken und fokussiert arbeiten, aber trotzdem immer versuchen, den einfachsten Weg zu gehen.

In der Praxis bedeutet das, dass ich mir vor der Erledigung einer Aufgabe immer überlege, wie ich mit möglichst kleinem Aufwand ein annehmbares Ergebnis erziele. Das gelingt nicht immer. Aber oft lohnt sich diese Zeitinvestition.

Worauf kommt es an?

Okay, zusammenfassend hieße das dann wohl, dass übertriebener Perfektionismus ausbremst und Faulheit auch ein Erfolgsfaktor sein kann.

Außerdem scheint es wichtig zu sein, sich auf die Aufgaben, die unvermeidlich sind, stark zu fokussieren und bei der Erfüllung nicht ablenken zu lassen.

Wenn ich diese Faktoren nun mit den Dingen abgleiche, die ich in den letzten Jahren, mal erfolgreich, mal weniger erfolgreich, gestartet habe, dann stelle ich in der Tat relativ schnell fest, dass da ganz offensichtlich etwas dran sein muss und erkenne einen Zusammenhang.

Weder eine hohe Intelligenz, noch Fleiß im Allgemeinen sagt irgendetwas darüber aus, ob jemand Erfolg hat.

Entscheidend ist nicht hartes, sondern smartes Arbeiten, gepaart mit Willensstärke und Durchhaltevermögen.

Kurz gesagt: Mach die Augen zu und zieh es durch! Überleg dir aber vorher genau, wo es lang geht.

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

3 Antworten zu “Die ultimativen Erfolgsfaktoren: So gelingt dir alles!”

  1. Ich habe schon den ein oder anderen Artikel hier gelesen. Jetzt lasse ich auch mal einen Kommentar hier. Schöner Blog, danke für die Motivation.

    Bin mal gespannt was mich in Deinem Newsletter erwartet.

    Beste Grüße

    Jojo

  2. Hallo Tim,

    Du hast wahre Worte geschrieben. Faulheit ist tatsächlich ein wichtiger Erfolgsfaktor. Wir leben im Zeitalter der künstlichen Intelligenz. Warum dann alles selbst und ständig machen? Die Kunst besteht darin, das beste Werkzeug für einen bestimmten Zeeck zu finden.

Hinterlasse eine Antwort