Viele Menschen stellen sich unter Estland ein unterentwickeltes, langweiliges Land vor. Das Gegenteil ist jedoch der Fall, denn gerade für Online Unternehmer und digitale Nomaden gilt Estland als Paradies.

Dies besonders vor dem Hintergrund, dass es überall freien WLAN Zugang gibt, schon seit zehn Jahren vieles im täglichen Leben digital abgewickelt wird, die vibrierende Start Up Szene sowie die für Online Unternehmer interessante e-Residency.

Zudem sind die Lebenshaltungskosten relativ günstig und es besteht nur eine Stunde Zeitzonen-Differenz zu Deutschland.

Im Folgenden erfährst du die wichtigsten Gründe für einen Besuch in Estland sowie alles, was du über die e-Residency wissen solltest.

Königsland der IT- und Startup Szene

Schüler und Studenten in Estland wachsen durch elektronische Erledigung von Hausaufgaben, Programmierunterricht und elektronisches Abrufen von Noten, digital auf. Kein Wunder, dass Skype, Hotmail und Transferwise in Estland gegründet wurden. Das digitale Unterzeichnen von Verträgen und virtuelle Bezahlen von Parkgebühren sowie die Möglichkeit online zu wählen,  Arztrezepte abzurufen sowie die Abgabe von Steuererklärungen sind gang und gäbe in Estland.

Virtuelle Niederlassung für Online-Unternehmen aka e-Residency

Als erstes Land der Welt hat Estland 2014 die digitale Niederlassung eingeführt. Diese ermöglicht, mit Hilfe einer digitalen Signatur auf einer Chipkarte, öffentlich-rechtliche Dienstleistungen beim estnischen Handelsregister in Anspruch zu nehmen. Online gründen in Estland ist dank dessen ganz einfach.

Die Vorteile für digitale Nomaden liegen klar auf der Hand: Möglich ist die digitale Verwaltung der notwendigen Verträge und Dokumente und die virtuelle Abgabe aller erforderlichen Steuererklärungen und Jahresabschlüsse. Damit ist online gründen in Estland weniger bürokratisch, schneller (Rekord: 18 Minuten) und günstiger (145 Euro) als in Deutschland. Du sparst sogar die Unternehmenssteuern, wenn du die Gewinne des Unternehmens in Estland reinvestierst. Estland unterstützt außerdem allgemein und mit einer Buchhaltungssoftware.

Online gründen in Estland als e-Resident

In nur drei Schritten kannst du in Estland eine Kapitalgesellschaft gründen: Zuerst beantragst du die e-Residency, als zweites reservierst du bei einem Virtual-Office-Anbieter wie LeapINoder oder eTeenused eine Geschäftsadresse mit Postweiterleitung (kostet ca. zehn – 15 Euro monatlich) und drittens nimmst du die Anmeldung bei einer der estnischen e-Residency-Software vor, was mit Hilfe der Chipkarte funktioniert.

Die Firma wird mit einem Kartenleser beim estnischen Company Register eingetragen. Genaueres kannst du auf der staatlichen Webseite nachlesen.

Es ist wichtig zu wissen, dass nur ein paar Banken die E-Residency unterstützen: Die estnische Bank LHV sowie die beiden schwedischen Banken Swedbank und SEB (welche übrigens Filialen in Deutschland haben). Die kostenlose Registrierung eines Kontos ist ebenfalls schnell und problemlos erledigt, muss allerdings bis jetzt noch persönlich in Estland vorgenommen werden, in naher Zukunft soll dies auch per Skype machbar sein.

Anerkennung einer Unternehmensgründung in Deutschland

Mit dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Estland und Deutschland besteht weiterhin die Steuerpflicht in Deutschland. Es darf jedoch eine unselbständige Niederlassung betrieben werden, die jedoch als solche anerkannt werden muss. Sollte die Unselbständigkeit der Niederlassung bezweifelt werden oder nur eine selbständige Niederlassung möglich sein, helfen die ganzen Vorteile der verringerten Bürokratie nichts.

Es empfiehlt sich einen Steuerberater oder Anwalt zu nehmen, um auf der sicheren Seite zu sein. Die zusätzliche Firmierung in Deutschland ist verboten, einzig erlaubt sind Hilfsarbeiten wie zum Beispiel die Logistik für einen Onlineshop, der Rest muss in Estland liegen. Das Einzige was in Deutschland angegeben werden muss, ist die Anmeldung eines Gewerbes und in seltenen Fällen, eine IHK Mitgliedschaft.

Der in Deutschland übliche frühere Mindestbetrag von 25000 Euro, der Voraussetzung für eine GmbH war, gilt nicht mehr. Heute kannst du auch in Deutschland mit weniger Kapitaleinlage gründen, was daher kein Grund mehr ist, eine Firma im Ausland zu eröffnen. Zudem wird eine Limited (für die übrigens nur 2500 Euro Mindestkapitaleinlage gelten) in Deutschland nicht so gern gesehen und die Anerkennung ausländischer Dokumente ist aufwändig.

Nationalgetränke Estlands…

… und die Verbindung zu Deutschland. Wenn du nach Estland kommst, um deine e-Residency zu beantragen, kannst du auch gleich mit uns Zeit verbringen. 🙂 Die zahlreichen Seen in Estland laden zum gemütlichen Picknick am Wasser ein. In Estland sollte die Flasche Wodka auf keinen Fall fehlen, denn dies ist das Nationalgetränk der Esten, wahrscheinlich aufgrund der Nähe zu Russland. Zu dem nördlichsten der drei baltischen Staaten gehören mehr als 1500 Inseln.

Tallinn ist mit 377 000 Einwohnern die Hauptstadt. Sie liegt nur 60 km von Finnland entfernt. Daher ist neben Riga in Litauen auch Helsinki nahegelegen. Russland ist lediglich durch den Peipuss-See von Estland getrennt und auch St. Petersburg ist schnell erreichbar. Ebenfalls beliebt ist Bier, vielleicht vor dem Hintergrund, dass Tallinn früher eines der wichtigsten Handelsstädte der Hanse (eines der mächtigsten deutschen kaufmännischen Verbände) war.

Mehr dazu erfährst du im Stadtmuseum Tallinns. Sogar die Unterrichtssprache war bis Ende des 19. Jahrhunderts Deutsch. Das patriotische, traditionsbewusste Land ist seit 1991 unabhängig. Seitdem stehen Freiheit und Selbstständigkeit bei den Esten ganz oben auf der Prioliste, was sie zu einem modernen europäischen Staat macht.

Kultur, Essen und Nachtleben

Die Esten lieben Tanz, Gesang und Musik. Falls du daran interessiert bist, könntest du schon kurz vor unserem Treffen anreisen und ein estnisches Gesang- und Tanzfestival besuchen, das Ende Juni bis Anfang Juli stattfindet.

Wenn du einfach nur gern Party machst, kommst du in Estland voll auf deine Kosten. Schaue einfach mal hier nach den besten Orten um. Wenn du es lieber gemütlich magst, gibt es hier eine Übersicht zu Bars und Kneipen.

Auf “ rel=“noopener“ target=“_blank“>Visitestonia findest du zehn weitere Dinge, die du in Tallinn erlebt haben solltest. Wer sich für Kunst, Kultur oder Kulinarisches interessiert, ist in Tallinn ebenfalls am richtigen Ort. Eine Übersicht zahlreicher Museen findest du hier. Für Vegetarier und Veganer bietet Tallinn eine große Auswahl, ebenso wie für Schokoladenfreunde.

Die vielen Cafés laden sowohl zum Coworking, als auch zum Entspannen und Kennenlernen der estnischen Gastfreundschaft ein.

Wetter: Lange Sommerabende

Juli ist der beste, wärmste und längste Monat im Jahr um Estland zu besuchen. Nimm dir aber trotzdem unbedingt neben Sommerkleidung etwas Wärmeres mit, denn die Sommer in Estland sind mit nur durchschnittlich ca. 17-23 Grad im Gegensatz zu Deutschland etwas kühler. Es gibt allerdings auch – gerade im Juli – Ausnahmen und es kann durchaus auch einige Tage geben, bei denen es bis zu 30 Grad warm werden kann.

Zudem geht aufgrund der extrem nördlichen Lage die Sonne im Sommer erst um Mitternacht unter. Ganze 19 Stunden ist es im Juli hell – somit können wir uns das Motto „Work hard, play hard“ an unserem Event und der Zeit danach wunderbar zunutze machen.

Günstige Möglichkeiten nach Tallinn zu kommen

Wir haben von vielen Citizens gehört, dass viele nicht nach Tallinn kommen wollen, weil Ihnen der Flug dorthin zu teuer ist. Dem ist allerdings gar nicht so, denn du kannst extrem günstige Flüge, zum Beispiel von Hamburg, Berlin, Düsseldorf oder Bremen (direkt) finden.

Diese fangen bereits bei 27 Euro (ab Bremen) oder 57 Euro (ab Düsseldorf) pro Weg an. Gib dafür einfach „Deutschland“ nach „Tallinn“ (ganzer Monat Juli) bei Skyscanner ein. Du kannst von jeder deutschen Stadt aus günstig, zum Beispiel mit dem Flixbus oder Blablacar, zu den jeweils angegebenen Städten kommen. Wem die lange Fahrt nichts ausmacht, der kann auch mit dem Bus (oder der Bahn) z.B. von Berlin nach Tallinn fahren.

Alternativ kannst du zum Beispiel auch nach Helsinki fliegen und mit der Fähre eine Stunde nach Tallinn fahren. Spiel einfach mal ein bisschen mit verschiedenen Orten und Daten auf den jeweiligen Seiten herum.

Warum wir dir das alles erzählen?

Vom 08. bis 10. Juli 2017 fand in Tallinn die jährliche Business Konferenz des Citizen Circle statt. Nicht-Mitglieder waren ebenso willkommen wie Mitglieder des Citizen Circle.

Am ersten Tag haben wir eine Vortragsreihe von erfahrenen Online Unternehmern veranstaltet zu Themen wie Verkaufspsychologie, Finanzen, e-Residency, effektive Arbeitsstrategien, Kundengewinnung und viele mehr.

Der zweite Tag war gefüllt mit Workshops u.a. zu Themen wie Amazon FBA, Podcasting, Outsourcing, Google Adwords, Stressmanagement und Steuerliches sowie Masterminds und Networking. Am dritten Tag blieb bei diversen Spaßaktivitäten, wie einer Stadttour und einem gemeinsamen BBQ, ausreichend Zeit zum Networken. Im Anschluss blieben einige Teilnehmer zur Workation in Tallinn, wo sie Gelegenheit hatten, ihr neu erworbenes Wissen zu verarbeiten und sich mit anderen Citzens zu vernetzen.

Die Konferenz des Citizen Circle fand im “Club of Different Rooms” (nur 6 km vom Flughafen entfernt) statt. Wir waren sehr zufrieden mit unserer gewählten Lokation und empfehlen diese sehr gern weiter.

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Alexandra Zuber
Über den Autor

Alexandra Zuber

Alex ist Redakteurin des Citizen Circle Blogs und schreibt über diverse Themen, sowohl von ihren Erfahrungen als Digitale Nomadin, als auch von ihrem Weg zum eigenen Business. Alex mag Mangos und reist am liebsten nach Australien.

2 Antworten zu “Warum du als Online Unternehmer unbedingt einmal Estland besucht haben solltest”

Hinterlasse eine Antwort