Ein Online-Business aufzubauen ist eine spannende Aufgabe. Gerade wenn du dich Vollzeit damit beschäftigst und  aus einem Angestelltenverhältnis kommst, wird sich dein Leben aber in vielen Bereichen extrem verändern.

Ich berichte dir in diesem Artikel aus meinem eigenen Leben als Online-Unternehmer und möchte dich auf das vorbereiten, was vor dir liegt. Es gibt natürlich zahlreiche Vorteile dein eigener Chef zu sein, aber es gibt auch einige Faktoren, die dir vielleicht noch nicht bewusst sind und die du unbedingt beachten solltest.

Du wirst deine Zeit frei einteilen können

Die Tatsache, dass du als Online-Unternehmer deine Zeit frei einteilen kannst, wird für dich vielleicht einer der ausschlagenden Gründe sein, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen, oder?

Für mich war es im Büro immer grausam, dass man, wenn man seine Arbeit erledigt hatte, man trotzdem noch Zeit totschlagen musste und nicht nach Hause gehen konnte. Wo ist der Sinn dahinter? Als dein eigener Chef hast du es selbst in der Hand: Du bestimmst wann gearbeitet wird und wann Feierabend gemacht wird.

Aber unterschätze es nicht: Als Selbstständiger arbeitest du für dich selbst, das heißt deine Motivation wird sehr hoch sein, was wiederum dazu führt, dass du vermutlich sehr viel arbeiten wirst. Gerade zu Beginn, wenn du dir ein Online-Business aufbaust, wirst du sehr viel Zeit investieren.

Ich versuche mir mittlerweile feste Zeiten zu setzen. Früh morgens anfangen zu arbeiten, mittags eine Pause machen (etwas essen und zum Beispiel eine Stunde ins Fitnessstudio gehen) und anschließend geht es weiter. Würde ich mir diese Pause mittags nicht setzen, würde ich vermutlich einfach von morgens bis abends durcharbeiten. So habe ich es früher häufig gemacht. Das ist schon etwas verrückt.

Ich kann meine Zeit komplett frei einteilen, und dennoch hatte ich mir einfach keine Pausen gesetzt, um mal den Kopf frei zu bekommen und etwas Vernünftiges zu essen. Ich kann es mir nur so erklären: Ich sehe den Großteil der Arbeit gar nicht als Arbeit an, da ich Spaß dabei habe. Ich bin sehr häufig im Flow und deshalb fliegt die Zeit quasi an mir vorbei.

Was mir sehr gut hilft, um meinen Arbeitstag gut zu strukturieren, ist ToDo-Listen zu erstellen. Jeden Abend erstelle ich mir eine Übersicht, welche Aufgaben am nächsten Tag anstehen. Hierfür nutze ich das Tool Todoist, es gibt aber auch viele Alternativen.

Du bist der Chef – und somit auch der alleinige Entscheider

Du bestimmst nicht nur über die Einteilung deiner Zeit, du bestimmst vor allem auch an was du arbeiten möchtest – niemand schreibt dir etwas vor.

Sein eigener Chef zu sein ist natürlich klasse – doch daraus resultiert auch große Verantwortung. Es gibt nur eine Person, die Entscheidungen trifft, und diese Person ist auch für jedes Handeln und alle Konsequenzen daraus verantwortlich: Du selbst.

Es gibt niemanden, der dir etwas abnehmen wird, es gibt auch niemanden, der dir sagen wird, ob es richtig oder falsch ist, was du machst. Und es wird niemanden geben, der dir Aufgaben erteilt und dir erklärt, was du zu tun hast. Wenn du lange in einem Angestelltenverhältnis gearbeitet hast, wird das eine große Umstellung sein.

Für mich war es zu Beginn damit zu vergleichen, wie es nach dem Abitur war: In der Schule hatte man immer Anwesenheitspflicht, hat seine Hausaufgaben bekommen und wusste, wie man sich auf Klausuren vorbereitet. An der Uni war es auf einmal ganz anders: Es gab keine Anwesenheitspflicht, keine Hausaufgaben, die man erledigen musste und dazu noch eine große Liste mit Büchern, die einem bei der Vorbereitung auf Klausuren helfen sollten.

Man musste sich selbst motivieren und sich selbst um alles kümmern. Es gab niemanden mehr, der einem gesagt hat, was man zu tun hat. Mit dem Schritt in die Selbstständigkeit wird es dir genauso gehen. Doch zum Glück gibt es eine große Internet-Business-Community, die dir gerade zum Start viele Tipps geben wird.

Dein Umfeld wird reagieren

Wie in so ziemlich allen Lebenslagen haben die meisten Menschen erst einmal Angst vor Veränderung. So wirst du es auch erleben, dass sich manche Menschen aus deinem Umfeld nicht positiv zu deinem Vorhaben äußern werden.

Wenn du für dich den Entschluss fasst, Online-Unternehmer zu werden, dann ist es wichtig, dass du diese Entscheidung mit dir selbst abmachst und dir zu 100% sicher bist, was du möchtest. Du kannst vielleicht noch die Meinung von ein oder zwei Menschen, die dir besonders am Herzen liegen, einholen, aber der Rest ist deine eigene Entscheidung. Es ist dein Leben. Und es wird dir leichter fallen andere von deinem Konzept zu überzeugen, wenn du selbst davon zu 100% überzeugt bist.

Selbstständigkeit hat in Deutschland noch lange nicht den Stellenwert, den sie eigentlich haben sollte. In den USA zum Beispiel sieht das dagegen anders aus. Dort wird man als Selbstständiger ganz anders wahrgenommen und hat einen hohen Stellenwert, weshalb sich in den USA auch mehr Menschen selbstständig machen als in Deutschland. Kein Wunder also, dass die meisten technischen Innovationen weiter aus den USA kommen – denn diese entstehen gerade in Startups, also in neu gegründeten Unternehmen.

Es ist immer wieder interessant, wie andere darauf reagieren, wenn ich ihnen erzähle, womit ich mein Geld verdiene. Es ist meist erklärungsbedürftig, da sich die meisten Menschen unter einem Online-Business nichts Konkretes vorstellen können. Zwar sind die meisten Leute (gerade jüngere Menschen) sehr daran interessiert und wollen mehr darüber erfahren, doch manch andere reagieren skeptisch und können nicht nachvollziehen, wieso man keinem normalen Angestelltenverhältnis nachgeht.

Derzeit befindet sich das Denken in den Köpfen der meisten Menschen zum Glück im Wandel. Es ist klar, dass sich unsere Gesellschaft in den letzten 10 Jahren stark verändert hat und sich in den nächsten 10 Jahren sicherlich weiter stark verändern wird. Jeder nutzt heute das Internet und die Zukunft gehört sicherlich auch dem Internet-Markt. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum du darauf gekommen bist, dir ein eigenes Online-Business aufzubauen?

Das Problem, nicht abschalten zu können

Eines der üblichen Probleme von Selbstständigen ist es, nicht abschalten zu können. Auch nach Feierabend ist man in Gedanken oft weiter in seinen Projekten versunken. Selbst im Bett beim Einschlafen hört das nicht auf – vor allem dort nicht.

Ständig gehst du neue Ideen im Kopf durch und willst Inspirationen für neue Artikel sammeln. Du willst ständig an neuen Projekten arbeiten. Du wirst süchtig werden. Du willst wissen, was auf deinen Social Media Kanälen los ist, du willst Kommentare zu deinen Artikeln beantworten. Du willst sehen, was andere Seiten über dich schreiben.

Was sich im ersten Moment gar nicht so schlimm anhört, kann schnell zu einem ernsten Problem werden. Seelischer Stress und sogar Depressionen können im schlimmsten Fall die Folge sein. Damit so etwas nicht passiert, solltest du von vornherein richtig vorsorgen:

Es ist wichtig Arbeit und Freizeit ganz klar voneinander zu trennen. Ideal ist es dazu natürlich, wenn du über ein externes Büro verfügst und nicht Zuhause arbeitest. Wenn das nicht geht, solltest du dir Zuhause ein eigenes Büro einrichten (so habe ich es gemacht). In dem Büro wird dann gearbeitet – nicht aber im Wohnzimmer oder einem anderen Raum.

Diese räumliche Trennung kann Wunder bewirken. Falls du nicht alleine wohnst, ist es natürlich auch wichtig, dass man akzeptiert, dass du, wenn du im deinem Büro bist, auch arbeitest und du dich eben nicht um andere Dinge kümmern kannst, die gerade Zuhause anfallen. Es ist so, als wärst du gar nicht da. Sobald du aus deinem Büro gehst, sollst du mit den Gedanken aber auch nicht mehr bei deinem Business sein, sondern abschalten und an etwas Anderes denken.

Ich selbst konnte monatelang nicht abschalten und war mit den Nerven am Ende. Ich konnte kaum noch schlafen. Was tun, wenn man nicht schlafen kann? In meinem Fall: Erst als ich mir mein Büro eingerichtet habe und nur noch von dort aus gearbeitet habe, konnte ich auch wieder abschalten und meine Freizeit genießen.

Jetzt kannst du natürlich einwerfen „Aber ich möchte doch ortsunabhängig arbeiten!“ – da hast du vollkommen Recht – aber ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen, dass es zwar schön ist die Freiheit zu haben, von überall aus zu arbeiten, es aber einfach viel praktischer und effizienter ist, wenn du von einem eigenen Büro aus arbeitest.

Ortsunabhängiges Arbeiten

Ich hatte mir früher vorgenommen, dass ich auch mal in einem Café oder anderen Locations arbeiten würde, doch für mich waren die Ablenkungen dort einfach viel zu groß. Aber vielleicht ist das bei dir anders – ich kann nur für mich selbst sprechen. Ich bin auch nicht der Typ, der im Urlaub viel arbeiten würde. Ich möchte meinen Urlaub genießen.

Urlaub ist für mich Freizeit. Wenn du nicht gerade Reiseblogger bist, würde ich dir das genauso empfehlen. Viel reisen und nebenbei Online-Unternehmer zu sein, ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich klappt. Es mag wenige Ausnahmen geben, aber ich selbst habe teilweise eine 60-Stunden-Woche (von wegen 4-Stunden-Woche, welche von so vielen angestrebt wird).

Das liegt aber auch daran, dass ich derzeit viele Projekte aufbaue, mit dem Ziel, dass ich die Arbeitszeit irgendwann drastisch reduzieren kann. Aber weniger als 20 Stunden werden es wohl nie werden (außer im Urlaub natürlich, da versuche ich die Zeit auf 1-2 Stunden zu reduzieren, idealerweise aber auf 0). Eine 4-Stunden-Woche halte ich für mich persönlich für unrealistisch, da ich immer wieder weitere neue Projekte starten möchte. Der Internet-Markt ist sehr abwechslungsreich.

Woher soll ich wissen, dass nach dem nächsten Google-Update alle meine Seiten noch genauso gut ranken wie jetzt? Es gibt immer etwas zu tun. Manchmal kann man stundenlang Probleme und Fehler von seinen Webseiten (die gestern noch nicht existiert haben) beheben. Da ist ein Tag schnell mal vorbei und man hat nichts von dem geschafft, was man ursprünglich vorhatte. So etwas passiert, ist aber zum Glück die Ausnahme.

Mehr zum Thema ortsunabhängiges Arbeiten findest du im Artikel Warum soll ich ortsunabhängig Arbeiten.

Der Kontakt zu anderen

Was du auf jeden Fall wahrnehmen solltest, ist der Kontakt zu anderen Online-Unternehmern. Das ist das Tolle und für mich Einzigartige in diesem Berufszweig: Ich kenne keine andere Branche, in der man sich so offen und ehrlich untereinander austauscht.

Man sieht sich gar nicht unbedingt als Konkurrenz an, sondern als Teil einer großen Gemeinschaft, welche die gleichen Ziele und (meist) das gleiche Denken hat. Wenn du den Kontakt zu anderen nicht suchst, kann es schnell passieren, dass du dich einsam fühlst.

Du wirst ja vermutlich mehrere Stunden täglich vor deinem Rechner sitzen – das ist etwas Anderes, als wenn du wie in einem Angestelltenverhältnis zwischendurch mal mit den Kollegen quatschen kannst. Das ist ein Faktor, den du auf keinen Fall außer Acht lassen solltest.

Natürlich haben die meisten Online-Unternehmer irgendwo ihre (Nischen-)Seiten, mit denen sie gutes Geld verdienen und sich in diesem Bereich nicht unbedingt Konkurrenz wünschen, doch im Internet ist es eben so, dass jeden Tag tausende neue Webseiten online gehen, und wenn eine Webseite besser als eine andere ist, dann wird sie vielleicht auch schon bald in den Suchmaschinenergebnissen weiter oben erscheinen.

Aber genau das spornt einen ja auch an: Es ist eben nicht so, dass man nur einmal Arbeit investiert und eine Webseite online stellt und dann jahrelang von ihr leben kann. Man muss ständig am Ball bleiben, an seinen Webseiten arbeiten und möglichst auch ständig neue Projekte erstellen.

Ich habe so viele Ideen für neue Projekte im Kopf, mir fehlt einfach die Zeit, sie alle in nächster Zeit umzusetzen. Ich kann dir versichern, dass es großen Spaß macht ein Online-Unternehmer zu sein. Man lernt täglich Neues dazu und Langeweile kommt sicher nicht so schnell auf.

Den richtigen Fokus setzen

Wie gesagt – ich habe viele Ideen für Projekte im Kopf, deshalb ist es wichtig, dass ich mir genau überlege, welche Projekte ich nun wirklich umsetze. In der Vergangenheit war es oft so, dass ich einfach ein Projekt „abgearbeitet“ habe, nur schnell damit fertig werden wollte und es online sehen wollte.

Mit diesen Projekten hatte ich nie Erfolg und habe keinen Cent mit ihnen verdient. Denn das Problem war: Ich stand nicht zu 100% dahinter und hatte keinen richtigen Spaß an dem Projekt-Thema.

Es ist wichtig den Fokus auf die Projekte zu setzen, die dich begeistern und mit denen du dich selbst identifizieren kannst. Ideal ist natürlich, wenn es sich dabei noch um ein Thema handelt, welches du gut monetarisieren kannst – aber eigentlich gibt es mittlerweile zu so gut wie allen Themen passendes Werbematerial, das du mit in eine Seite integrieren kannst.

Fazit – Du hast es selbst in der Hand

So schön es sich anhört ein Online-Unternehmer zu sein, du musst dir vorab bewusst machen, dass du selbst und ganz alleine für alles verantwortlich bist – du hast es alleine in der Hand. Ich kann dir jedoch versichern, dass sich der Weg lohnt. Wenn es dir noch ein bisschen an Inspiration fehlt, kann ich dir den Artikel 7 Dinge, die Unternehmer am Sterbebett eher selten sagen empfehlen.

Ich persönlich liebe es, mein eigener Chef zu sein. Ich liebe es, mich selbst zu motivieren und selbst entscheiden zu können mit welchem Thema ich mich heute beschäftigen möchte. Ich kann mich selbst verwirklichen, ohne dass mir irgendjemand reinreden kann. Das ist eine Freiheit, die ich nie wieder aufgeben möchte.

Wie ist deine Vorstellung vom Leben eines Online-Unternehmers? Gibt es etwas, vor dem du dich noch fürchtest? Oder auf was freust du dich am meisten? Oder wenn du selbst schon ein Online-Business aufgebaut hast: Bereust du deine Entscheidung? Würdest du heute etwas anders machen?

Sebastians Website: Digitales-Business.de

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Sebastian Baake
Über den Autor

Sebastian Baake

Sebastian betreibt bereits seit einigen Jahren zahlreiche Webseiten, von denen er gut leben kann. Auf seiner Webseite Digitales-Business.de bringt er nun anderen bei, wie man sich ein eigenes erfolgreiches Online-Business aufbaut. Dabei stellt er unter anderem zahlreiche Hilfsmittel für ein Online-Business vor, die den Start in die Selbstständigkeit erheblich erleichtern.

4 Antworten zu “Wie sich dein Leben als Online-Unternehmer verändert”

  1. Hallo Sebastian,

    Herzlichen Dank für den tollen Beitrag. Viele, wenn nicht sogar alle, deiner Punkte kann ich unterschreiben. Vor allem der Punkt, dass die Selbständigkeit süchtig macht. Man ist halt doch nicht nur selbst, sondern auch ständig. Das hat sicherlich damit zu tun, dass man gerade dann den Job mit voller Begeisterung macht und „vergisst“ abzuschalten. So ist das bei mir nämlich. Ich liebe meine Selbständigkeit und arbeite gerne an mir, meinem Traum und meinem kleinen Imperium. 🙂

    Liebe Grüsse,

    Doris
    http://www.mrsglobalicious.com

  2. Leider ist die Uni jetzt schon eher wie Schule geworden, deswegen ist das mit der Entscheidungsfindung und Unabhängigkeit für die heutige Jugend bestimmt noch einmal schwieriger.
    Ich selbst finde beim Leben als Unternehmer das spannendste, dass man vieles sich selbst erschließen kann und nur sehr bedingt Leute hat, die einem erklären, wie etwas zu tun ist. Das ist allerdings auch die große Schwierigkeit. Wenn man etwas anfängt und ungewiss ist, ob sich die Zeit, die man investiert auszahlt. Dafür ist beim Erfolg der Stolz dann viel größer als als Angestellter.

  3. Christian

    Hallo Sebastian,

    ich habe ein bisschen geforscht… Du hast ja seit letztem Jahr einen (sehr guten) Job angenommen und das obwohl es so aussieht, als wäre dein Online Business immer noch sehr erfolgreich. Falls du das hier noch liest, würde ich mich sehr freuen, wenn du etwas zu dieser Entscheidung sagen könntest. Ich kann mir nicht mehr vorstellen einen normalen Job zu arbeiten, dieser Text hier klingt, als würdest du genauso denken und trotzdem hast du letztendlich wieder einen angenommen.

    Gruß
    Christian

  4. Hallo,
    Danke für deine Blog, ich habe ein paar Artikel gelesen, vorallem den über die Illusion de 4 Stundenwoche. Ich habe schon seit meiner Unizeit ein freies Leben geführt, als Schauspielerin und Theaterpädagogin. Bin jetzt in Rente und neugierig auf dieses relativ neue Element Internet, um dadurch vielleicht doch ein bischen mehr Geld zu verdienen.
    Deine Texte gefallen mir, ich finde sie ehrlich, klar und offen. Das mit dem lebenslangen Lernen find ich mit das spannendste Abenteuer auf der Welt.
    Ich werde deine WEBseite sicher noch öfter besuchen.
    Viel Spass weiter
    Eva

Hinterlasse einen Kommentar zu Christian

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.