Vorbei sind die extremen Schnäppchen-Zeiten bei Kontinentalflügen. Zwar bekommt man innereuropäisch bei den Ramsch-Airlines (Ryanair und Co) immer noch Tickets für 15 Euro, auf der Langstrecke sind diese Zeiten aber vorbei. Entweder man erwischt eine sogenannte Errorfare, oder man muss den Normalpreis zahlen. Doch auch beim Normalpreis gibt es Spielraum. Nicht jeder Passagier zahlt das gleiche. Die Chancen auf günstige Flüge stehen gut.

2 Regeln, um günstige Flüge zu finden

Flugpreise ändern sich ständig und auch die Passagiere an Bord eines Fluges haben in der Regel alle höchst unterschiedliche Preise für den selben Flug gezahlt. Das beste Gefühl hat man doch als Kunde der Airline, wenn man weiß, dass man zu der Gruppe der Passagiere gehört, die den besten Deal gemacht haben, oder? Wie vermeidet man also, derjenige an Bord eines Fluges zu sein, der am meisten von allen Mitreisenden gezahlt hat? Naja, das ist relativ einfach, man muss nur zwei kleine Regeln beachten:

  • Buche dein Flugticket zum richtigen Zeitpunkt
  • Sei bei der Flugbuchung flexibel bzgl. der Abflugtage 

Wer diese zwei Punkte beachtet, der wird es schaffen, den besten Deal an Land zu ziehen, der für die Strecke und das Zeitfenster zu haben ist.

Der „richtige Zeitpunkt“ für günstige Flüge

Das ist auch leicht erklärt: drei Monate vor dem Abflug beginnen Airlines, die günstigen Tarife unter die Lupe zu nehmen. Die Airlines schauen sich dabei Trends, Statistiken und Ticketverkäufe an und entscheiden dann, ob sie günstige Tickets anbieten oder die Preise auf einem höheren Niveau belassen.

Der Tipping Point liegt also ca. 3 Monate vor dem gewünschten Abflugdatum. Um diese Zeit herum sollte man etwas pokern und schauen, was sich tut. Zulange warten darf man aber auch keinesfalls, denn wer erst 3 Wochen vor Abflug buchen möchte, den hat die Airline genau da, wo sie den Kunden haben möchte. Die meisten Tickets sind einen Monat vor Abflug längst verkauft und an den Preisen tut sich nicht mehr viel. Die Airlines wissen genau: Wer spät bucht, ist in der Wahl des Abflugdatums nicht mehr so flexibel und auch bereit, wesentlich mehr für ein Ticket zu bezahlen.

Idealerweise sollte man also beispielsweise im Juli oder spätestens August buchen, wenn man im Oktober fliegen möchte. 1-2 Monate wäre dann zeitlich der richtige Abstand, um sich mit den Tickets auseinanderzusetzen. Wer früher bucht, könnte Preissenkungen verpassen. Wer später bucht, wird höchstwahrscheinlich zu denen gehören, die deutlich mehr für einen Flug bezahlt haben.

Ausnahmen von dieser Regel bilden höchstens die Weihnachtsfeiertage. Hier kann man ruhig deutlich früher buchen. Wer aber 2 Wochen vor Abflug bucht, dies aber schon früher hätte tun können, der verschwendet sein Geld und zahlt im Durchschnitt 30% mehr.

Der perfekte Buchungstag existiert nicht

Zu dem exakten, idealen Zeitpunkt (innerhalb des Zeitraumes von 1 bis 2 Monaten vor Abflug) gibt es kontroverse Aussagen. Die englische Dailymail schwört auf exakt 34 Tage vor Abflug. Eine andere Studie, die im Economist veröffentlich wurde, spricht von der 8-Wochen Regel und schwört damit auf 56 Tage vor Abflug. Vielleicht sollte man aber einfach die Flugpreise über den gesamten Zeitraum von 8 bis 4 Wochen vor Abflug im Auge behalten. Einen „perfekten Buchungstag“ gibt es vermutlich eher nicht.

Günstige Flüge findest du nicht zu Bürozeiten

Auch wichtig ist, das man seinen Flug nicht zu den normalen Bürozeiten bucht. Am besten, Ihr bucht Euer Ticket am Abend oder am Wochenende, denn manche Airlines heben tatsächlich vormittags gern mal die Preise ein wenig an, da zu diesen Zeiten vor allem Geschäftsreisende ihre Flüge buchen. Und bei eben jenen sitzt das Geld oft etwas lockerer, da sie den Flug nicht selbst zahlen müssen.

Und wie flexibel muss man bei den Abflugtagen sein? Auch das ist einfach: plus/minus 2 Tage sollte man sich jederzeit an Flexibilität gönnen, um Schnäppchen zu machen. Vermeiden sollte man Flüge, die Montags, Freitags oder Sonntags starten, denn dann wollen die meisten Menschen fliegen. Auch sehr frühe oder späte Abflugzeiten sind gute Schnäppchenzeiten. Die Airlines wissen genau, an welchen Tagen sie auch teurere Tickets gut verkaufen können, und an welchen Tagen sie günstigere Tickets anbieten müssen. Das ist statistisch und mathematisch alles perfekt durchgeplant.

Fazit: Die Tage der Schnäppchenflüge sind vorbei und kommen nicht zurück. Flüge werden sicherlich sogar noch teurer, den das Öl wird knapper und auch der Umweltschutz wird finanzielle Auswirkungen auf die Flugpreise haben (was ja durchaus begrüssenswert ist). Aber es gibt immer noch Einsparpotential. Wenn man versteht, wie Ticketpreise zustande kommen, kann man vermeiden, derjenige zu sein, der am meisten für das Flugticket bezahlt hat.

Titelbild: caribb / photopin cc

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

Hinterlasse eine Antwort