Vietnam is calling. Das Land der Nudelsuppen, Motorroller und Reisfelder. Letztes Jahr habe ich dieses Land von oben bis unten durchkämmt und habe nun eine Artikelserie zusammengestellt, für alle die eine Reise nach Vietnam planen und noch nicht so genau wissen, was sie da eigentlich erwartet. In diesem Artikel erfährst du, was du über das Vietnam Visum, Flugbuchungen und Bargeld wissen solltest.

Obwohl Vietnam ein tolles Reiseziel ist (ich kann nur jedem empfehlen, einmal dort gewesen zu sein) und auch die Touristenzahlen in Vietnam stetig steigen: Es gibt einige Dinge, die man vorab wissen sollte, wenn man keine Überraschung erleben möchte.

Um folgende Themen geht es in dieser Artikelserie:

  • 5 Tipps zur Reisevorbereitung + Vietnam Visum
  • 5 Dinge, die Du beachten solltest
  • 5 Abenteuer, die Du nicht verpassen solltest
  • 5 Gerichte, die Du probiert haben musst
  • 5 Apps, die Dir die Reise erleichtern

Meine 5 Tipps zum Vietnam Visum, Flügen und Aufenthalt

Los geht es mit den Tipps zur Reisevorbereitung, also all den Dingen, die man schon vor Abflug von Zuhause aus regeln sollte. Das wichtigste ist sicher das Vietnam Visum. Ich hoffe, die Tipps helfen dir weiter bei deiner Reiseplanung. Falls du Anmerkungen dazu hast, freue ich mich jederzeit über eine Email oder einen Kommentar.

Tipp 1: Vietnam Visum

Für ein Visum zur Einreise nach Vietnam gibt es zwei Wege:

Möglichkeit 1: Vietnam Visum vor Reiseantritt

Das Vietnam Visum vor Reiseantritt beantragst Du bei der Botschaft in Deutschland beantragst. Hierbei hast Du die Wahl zwischen einem One-Entry Visa (einmalige Einreise) oder Multiple-Entry Visa (erlaubt Dir 2 oder 3 Mal einzureisen). Um im Vorhinein ein Visum zu beantragen, musst Du ein Antragsformular ausfüllen und mit Deinem Reisepass, einem Passfoto und für ein 1-Monats-Visum 75 Euro in bar an folgende Adresse schicken:

Botschaft Vietnam, Elsenstr. 3, 12435 Berlin

Preise für ein Vietnam Visum in Deutschland:

14 Tage – single entry – 65 Euro
1 Monat – single entry – 75 Euro
3 Monate – single entry – 88 Euro
3 Monate mutiple entry – 110 Euro

Du bekommst Deinen Reisepass nach ca. einer Woche  wieder zurück. Vorteil ist, dass Du auf diese Weise nach der Ankunft nicht mehr am Flughafen warte musst. Nachteil ist, dass Du etwas mehr bezahlen musst.

Möglichkeit 2: Vietnam Visum Visa-On-Arrival

Dieses Visum kannst du direkt vor Ort, genauer in Hanoi, HCMC und Da Nang beantragen. Um das Visum nach der Ankunft am Flughafen von Hanoi, Saigon oder Da Nang zu bekommen, muss man sich zuvor über ein Reisebüro registrieren. Zuverlässig und gut ist der Service von Vietnam Destination.

Hier zahlt man 15 Euro für die Registrierung. Im Anschluss bekommt man einen Approval-Letter zugesendet, welchen man unbedingt mitnehmen muss. Dieses muss man sowohl beim Abflug als auch bei der Ankunft vorzeigen können. Zusätzlich müsst Ihr auch ein Foto und ca. 30 Euro in Bar mitnehmen (für Visum mit einem Monat Gültigkeit: 45 USD für 1 Single Entry, 65 USD für Multiple Entry).

Vorteil ist, dass Du deinen Pass nicht per Post verschicken musst. Zudem sparst Du etwas Geld und kannst das Visum auch aus dem Ausland beantragen. Nachteil ist, dass Du nach der Ankunft vermutlich ca. 1 Stunde in einer Schlange stehen wirst, um Dein Visum zu bekommen. Das nervt nach 11 Stunden Flug.

Preise Visum „on arrival“:

multiple entry bis einen Monat – 65$ 
multiple entry bis 6 Monate – 135$
multiple entry mehr als 6 Monate – 165$

Hier bekommt Ihr das Visum Antragsformular , welches Ihr für beide Möglichkeiten benötigt.

Tipp 2: Flugbuchung

Zur Zeit kann man von Frankfurt aus mit Vietnam Airlines direkt nach Hanoi oder Saigon fliegen. Die Flüge sind jedoch nicht die günstigste Option und Vietnam Airlines hat nicht den besten Service. Mit Emirates kann man seit einiger Zeit von mehreren deutschen Flughäfen über Dubai direkt nach Saigon fliegen. Hier gibt es oft günstige Tickets.

Falls direkt nach Vietnam keine günstigen Flüge zu finden sind, empfehle ich Dir, nach Flügen mit Destination Bangkok zu schauen. Hier gibt es oft günstige Flüge. Von Bangkok kann man wiederrum mit diversen Billigairlines gut nach Hanoi, Saigon oder sogar nach Da Nang (Hoi An) fliegen.  Achtung: Es könnte passieren, dass Du in Bangkok den Flughafen wechseln musst. Am besten plant man in dem Fall einen eintägigen Aufenthalt ein. Was für Bangkok gilt, gilt auch für Singapur und Kuala Lumpur. Solltest Du einen Schnäppchenflug dorthin ergattern, kannst Du mit Air Asia nach Vietnam fliegen (www.airasia.com).

Inlandsflüge: Die günstigsten Airlines im Inland sind Vietjetair und Jetstar. Die Flieger sind teilweise recht alt. Bisher sind Sie aber immer sicher gelandet, zumindest als ich an Bord war 😉 Abenteuerlust gehört also dazu!

Tipp 3: Hotelbuchung

Die Qualität eines Hotels wird in Vietnam nur bedingt über die Anzahl seiner Sterne entschieden. Lese unbedingt Bewertungen anderer Reisender, z.B. auf tripadvisor.com, bevor Du ein Hotel buchst. Familiengeführte Gästehäuser sind oft die bessere Wahl. In den grossen Städten findet man auch spontan vor Ort problemlos ein Zimmer. Hier sollte man ggf. nur die ersten 2 Nächte buchen, sollte man flexibel bleiben wollen.

Zu gewissen Zeiten, wie Weihnachten oder zum chinesischen Neujahrsfest, werden Hotelzimmer an anderen Touristenzielen ggf. knapp. Für Hoi An, Mui Ne und ähnliche Ziele empfiehlt sich daher eine Reservierung.

Tipp 4: Gepäck

Mückenspray gehört in Vietnam zur Grundausrüstung. Auch ein Desinfektionsmittel ist hilfreich (da es oft kein funktionierendes Waschbecken gibt – in den Zügen, aber auch in Restaurants kann es vorkommen, dass auf dem WC kein Wasser aus dem Hahn kommt). Für den Norden ist im Winter eine Regenjacke und ein Schal sinnvoll. Hier kann es bis auf 10 Grad abkühlen und der Wind auch manchmal eisig wehen.

Für den Süden gilt Dauer-Sonnenschein. Eine Mütze, Basecap o.ä. als Schutz vor der Sonne ist daher Pflicht. Auch Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor ist ratsam. Man bekommt auch Sonnenbrand trotz Wolken.

Tipp 5: Geld

Die Landeswährung ist Dong. 1 Euro sind 27.000 Dong. Am besten kommt man an „frische Dong“, indem man einen Geldautomaten vor Ort benutzt. Wer ein Konto bei der DKB oder der Comdirect Bank hat, ist klar im Vorteil. Bei diesen Banken kostet die Geldabhebung im Ausland keinerlei Gebühren.

An einigen Geldautomaten vor Ort liegt das Limit bei 2.000.000 Dong. Das sind gerade einmal 74 Euro. Es gibt aber auch Automaten, die mehr ausspucken. Im Notfall muss man zum Bankschalter. Es empfiehlt sich, auch einige Dollar in der Tasche zu haben.

Ich empfehle 200-300 Dollar in Bar mitzunehmen. Umtauschen (Euro in Dollar) kann man aufgrund des besseren Wechselkurses lieber in Vietnam. Dollar sind in Vietnam in Hotels und touristischen Orten ein beliebtes Zahlungsmittel.

Man muss keine Dollar dabei haben. Es kann auch alles in Dong bezahlt werden. Ich finde es aber mitunter bequemer – da man nicht so sehr umrechnen muss und nicht durch falsche Wechselkurse „veräppelt“ werden kann.

In Vietnam hat man keine Münzen bei sich, aber meist sehr viele Geldscheine. Es gibt sogar 1.000 Dong-Scheine (3 Cent). Nimm ein Port Monet mit, in welchem viele Scheine Platz haben. Eine Geldschein-Klammer ist auch eine gute Sache.

Einige vietnamesische Bauerfänger nutzen es gern aus, dass Touristen sich mit den Geldscheinen schwer tun. Achtung: Manche Scheine sind schwer zu unterscheiden. So zum Beispiel der 10.000 Dong-Schein und der 100.000 Dong-Schein.

Achtet immer gut auf die Anzahl der Nullen. Man sollte immer kleine Scheine in der Tasche haben. Taxifahrer behaupten gern, kein Wechselgeld zu haben. Also möglichst passend zahlen!

Das waren einige Tipps, die ihr vor Reisebeginn schon beachten solltet.

Welche Erfahrungen hast du zu den oben genannten Punkten gemacht? Erzähl mir davon in den Kommentaren. Auch Fragen kannst du dort stellen!

*Update: Die Visa-Bestimmungen haben sich geändert. Für deutsche Staatsbürger ist die Einreise für einen Aufenthalt bis maximal 15 Tage mindestens bis zum 30. Juni 2021 visumfrei möglich. Es wird empfohlen, einen Ausdruck des Rückflugtickets mitzuführen, um es bei Einreise vorlegen zu können. Zu beachten ist, dass eine erneute visumfreie Einreise erst wieder möglich ist, wenn seit der letzten Ausreise aus Vietnam 30 Tage vergangen sind. Für genaue Infos, prüft bitte die Richtlinien auf der Website der Botschaft.*

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

9 Antworten zu “Vietnam: Visum, Tipps (und Reisevorbereitung)”

  1. Freddy

    Dann werde ich mir mein Visum lieber bereits in Deutschland besorgen, auch wenn es etwas mehr kostet, wie gesagt, nach 11h Flug muss ich nicht auch noch 1h in der Schlange am Flughafen stehen, das sind mir die paar Euro mehr dann wert.
    Tipp 6:
    Online nach passenden Versicherungsangeboten schauen! Sind meist günstiger als die pauschalen Pakete die vom Reisebüro / -veranstalter angeboten werden.
    Hier kann man sich noch genauer informieren:
    http://www.reiseschutzcheck.de/info-tipps/info-tipps-allgemein.html

  2. […] Hinweis zum Visum: Wenn du ein paar Tage mehr Zeit hast als Theresa um für Vietnam ein Visa on Arrival zu beantragen, dann empfehlen wir dir den Service von Destination Vietnam. Wir haben dort schon mehrfach schnell und unkompliziert die Unterlagen erhalten, jedoch sollte man eine Woche einplanen. Weitere Infos findest du hier. […]

  3. Zu 1. Vietnamvisum bis 15 Tage kostenlos.
    Zu 5. Es ist vielleicht hilfreich zu wissen , dass man zwar beim Geldautomaten nur ca.70€ rausbekommt aber ihn mehrfach hintereinander benutzen kann.

    Ansonsten viel Spaß in Vietnam!

Hinterlasse eine Antwort