In Folge 052 des ILM Podcasts spricht Tim mit dem Admin-Team des Citizen Circle über die anstehende Öffnungsphase im März 2016 und die bisherigen Erfahrungen innerhalb der Community.

Nach dem ersten CC-Meetup in Bangkok im vergangenen Februar, hat sich bei uns allen ein noch stärkeres Gefühl der Verbundenheit eingestellt. Einen Teil der Mitglieder live und in Inter-Aktion zu erleben, war für uns Quelle der Inspiration und Bestätigung des Konzepts.

Gegenseitige Hilfe – Viele Menschen aus vielen Unterschiedlichen Bereichen. Jeder ist Spezialist auf seinem Gebiet und kann diese Kompetenzen an andere Mitglieder weitergeben. Innerhalb der Mastermind-Runden bilden sich wahre Schmelztiegel der Interaktion. Jeder Teilnehmer geht mit Motivation, Inspiration und einem Satz neuer Ideen und Problemlösungen aus den Masterminds.

Gemeinsame Projekte – Einige der CC-Mitglieder haben sich bereits zu gemeinsamen Projekten zusammengefunden. Durch den intensiven Austausch im Forum, im Chat und nun auch vor Ort, wurden schnell gemeinsame Interessen aufgedeckt. Diese bilden die Grundlage für Zusammenschlüsse und Geschäftskonzepten aller Art.

Beauftragungen innerhalb der Community – wozu „am anderen Ende der Welt“ nach Unterstützung suchen, wenn diese auch aus der Community selbst kommen kann? Viele Unternehmer innerhalb des CC beauftragen direkt andere Mitglieder und können auf ein Netzwerk bereits bekannter Gesichter und Profile zurückgreifen, um ihr Business voranzutreiben, neue Ideen zu testen und Schritte nach vorn zu machen.

Skill for Skill – Eine Medaille, und zwei Seiten? Vielfach ergänzen sich die Kenntnisse der Mitglieder zu einem großen Ganzen. Marketing Experte trifft Content Creator? Branchen-kenner trifft Querdenker? Das Konzept des Skilltausches blüht auf und ist wegweisend für eine neue Generation des Gmeeinschaftsdenkens.

Brett vor´m Kopf? – hier wird es dir abgenommen. Durch den interdisziplinären Austausch mit Menschen unterschiedlichster (Business-) Herkunft werden einem schnell die eigenen Scheuklappen bewusst. Das Ablegen selbiger wird so enorm vereinfacht und setzt dem Sieden im eigenen Saft ein Ende.

Vom 19.03 bis 21.03. kannst Du dich für die Mitgliedschaft im Citizen Circle anmelden. Falls Du Fragen rund um den CC hast, kannst du jederzeit eine Mail an uns senden. Für Kurzentschlossene: Kein Risiko, da wir dir bei nicht Gefallen ohne Umschweife dein Geld zurückerstatten.

Alle weiteren Infos findest du hier: www.citizencircle.de

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tom Neubert
Über den Autor

Tom Neubert

Tom ist Projektleiter beim Tuscheteam und Content Manager bei Earthcity. Abseits des Bildschirmes erfreut er sich an Kniebeugen und Penang Curry.

Eine Antwort zu “I love Mondays 052: Die CC Admins lassen die Hosen runter”

  1. Hey Tim,

    meine Vorstellung von Ortsunabhängigkeit ist auch mehr die Freiheit generell das machen zu können, was ich will, weniger das Bedürfnis zu reisen. Ich verzichte liebend gerne auf die Pflicht täglich 8 Stunden an einem Ort verbringen zu MÜSSEN und dort vielleicht sogar etwas tun zu müssen, was ich gar nicht unbedingt tun will.

    Mir geht es dabei wirklich eher um meine Lebenszeit, die ich eben sinnvoll nutzen will. Ich verstehe nicht ganz, dass so viele Menschen glauben, Jobs machen zu müssen, die sie wirklich hassen. Oft fehlt (wahrscheinlich grade dadurch) der Antrieb, etwas zu tun, was sie unabhängiger macht oder zumindest glücklicher. Ein Angestellten-Job muss ja auch nicht schlecht sein, aber die Hälfte des Tages mit etwas zu verbringen, was man nicht gerne tut, ist für mich einfach eine wahnsinnige Verschwendung.

    Zeit ist das wertvollste Gut, das wir haben und meiner Meinung nach nicht einfach mit Geld aufzuwiegen. Dann verdiene ich lieber weniger Geld mit etwas, was ich liebe, als mich jeden Tag zu stressen, mit etwas, was ich hasse.

    Liebe Grüße,
    Ronja

Hinterlasse eine Antwort