Heute machen wir einen 48 Stunden-Sightseeing Quickie durch Istanbul. Schließlich soll am Ende auch noch Zeit bleiben, sich die örtlichen Coworking Spaces anzusehen, ein bisschen zu arbeiten und sich zudem in der Stadt einfach treiben zu lassen.

Da ich selbst noch nicht dort war (dies aber vorhabe) war ich froh, dass Conny Wilhelm (Bloggerin und Istanbul-Fan) sich dazu bereit erklärt hat, den heutigen Gastartikel zu verfassen. Enter Conny:

Istanbul. Die Stadt am Bosporus gehört definitiv zu den Orten, die eine Reise wert sind. Wegen der Vielzahl an Sehenswürdigkeiten in und um diesen nahezu magischen Ort, fällt es jedoch, gerade wenn du zum ersten Mal hierher fliegst, schwer, sich für einzelne Aktivitäten zu entscheiden.

Was sollte man sich in Istanbul also unbedingt ansehen? Wo liegen die Hot Spots? Und gibt es unter Umständen sogar „Geheimtipps“, die bisher von wenigen Touristen erschlossen wurden und daher ein ganz anderes Bild Istanbuls vermitteln als es die Reisebroschüren vermuten lassen?

Und für die digitalen Nomaden unter den Lesern: Gibt es vielleicht sogar mitten im Urlaubsparadies gute Coworking Spaces?

48 Stunden Sightseeing in Istanbul

Istanbul ist groß. Um genau zu sein: viel zu groß, um den Ort innerhalb eines Tages komplett kennenzulernen. Was aber, wenn du beispielsweise 48 Stunden Zeit hättest, die Stadt in kulinarischer und kultureller Hinsicht zu erkunden?

Dieser Artikel soll dir eine Auflistung der „Must Sees“ in Istanbul geben und dir zeigen, dass eine Stadt, die pulsiert und von Touristen aus aller Welt geliebt wird, auch noch urige und geheime Plätze hat, die es gilt, zu besuchen und zu entdecken.

Was musst du unbedingt gesehen haben?

Zu den klassischen Orten in Bezug kulturelles Leben und Sightseeing gehören die Hagia Sophia, die Sultan Ahmet Moschee und der Topkapi Palast. Das Besondere: Dank der Tatsache, dass diese drei Bauwerke sehr nahe beieinander liegen, musst du hierfür nicht viel Zeit einplanen.

Vielmehr sind die drei Sehenswürdigkeiten jeweils eine gemütliche Spaziergang-Länge voneinander entfernt. Optimal also, um sich zwischen all der Kultur und der Faszination ein wenig die Füsse zu vertreten, bevor es weiter geht.

Nach dieser kleinen Tour durch die klassischen Bauwerke der Türkei knurrt dir sicherlich der Magen. Am besten entscheidest du dich in Bezug auf dein Mittagessen für das Restaurant „Am goldenen Horn“. Das Essen hier schmeckt vorzüglich und lässt keine Wünsche offen. Oder du nutzt im Stadtteil Karaköy die Möglichkeit, direkt am Wasser fangfrischen Fisch zu genießen und dabei die Fischer bei ihrer Arbeit zu beobachten.

Vor allem früh morgens und abends bietet sich hier ein beeindruckendes Bild, wenn Netze geleert oder von Hand geflickt werden.

In Bezug auf ein klassisch türkisches Abendessen kann ich auch einen Besuch auf der Istiklal Caddesi empfehlen. Diese liegt im Stadtteil Beyoglu und bietet dir einen einmaligen Blick auf den Bosporus. Als besonderer Geheimtipp unter Touristen und Einheimischen gilt hier das Restaurant „Nevizade“. Hier kannst du auf kleinen Balkons Platz nehmen, dein Essen genießen und gleichzeitig die Menschen beobachten, die unter dir hinweg flanieren.

Nach dem Abendessen hast du sicherlich Lust bekommen, dir ein wenig die Füsse zu vertreten, zu tanzen und zu feiern. Kein Problem! Die besten Clubs der Stadt sind von hier aus problemlos zu Fuß erreichbar.

In der zweiten Hälfte deiner Tour durch Istanbul empfiehlt sich ein Ausflug auf die berühmten Prinzeninseln. Diese erreichst du gegen eine geringe Gebühr mit der Fähre. Selbstverständlich kannst du die Inseln vor Ort zu Fuß erkunden, aber warum nicht einfach mal die Kutsche nehmen?

Vor allem Naturliebhaber schätzen es, gemeinsam mit Pferden und einem einheimischen Kutscher die Natur und die Schönheit Istanbuls von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen.

Mal schnell nach Asien

Natürlich bietet dir die asiatische Seite der Stadt auch eine Fülle an Highlights und Sehenswürdigkeiten. Hier besticht besonders der Stadtteil Usküdar durch seine kleinen Straßen, kulturellen Hot Spots und eine Natur, die trotz der touristischen Erschlossenheit der Stadt in voller Blüte steht.

Zudem bietet dir der Camlica Hügel einen beeindruckenden Blick über die ganze Stadt. Ein unbedingtes Muss!

Co-Working in Istanbul

Und die Arbeit? Vor allem digitale Nomaden sind in Istanbul auch recht gut aufgehoben. Istanbul bietet allen nomadischen Webworkern selbstverständlich auch die Option, Projekte voranzubringen. Die Co-Working-Spaces Istanbuls findest du vor allem im Stadtteil Taksim. Wenn du dir schon jetzt einen ersten Einblick über beliebte Co-Working-Spaces verschaffen möchtest, schau mal unter Yazane Coworking oder Ideapol.

Um Istanbul komplett und in ganzer Fülle zu erkunden braucht es Zeit. Dennoch gibt es die Möglichkeit, sich innerhalb von 48 Stunden einen ersten Überblick über kulturelle, geschichtliche und gesellschaftliche Highlights der Stadt zu verschaffen, um die gesammelten Eindrücke bei einem eventuellen zweiten Besuch weiter zu vertiefen.

Ich habe die Zeit in Istanbul immer genossen und bin mir sicher, auch im nächsten Jahr wieder einige Zeit dorthin zurückzukehren. Wenn du Lust bekommen hast, kannst du hier den Türkeiurlaub für 2014 buchen und dir das Land und vor allem die größte Stadt des Landes genauer anschauen.

Lebe nach deinen eigenen Regeln!