Produkt & Dienstleistung Dienstleistung

So kannst du mit virtuellen Jobs online und von Zuhause Geld verdienen

In diesem Artikel erfährst du im Detail, wie du als virtueller Assistent online Geld verdienen und somit von Zuhause arbeiten kannst. Der Artikel stammt von Doris Hinsberger. Sie arbeitet schon seit 7 Jahren als virtuelle Assistentin und hat neulich darüber ein E-Book geschrieben. Ich hatte sie gebeten, ein wenig davon zu erzählen, wie man als virtueller Assistent durchstarten kann.

Arbeiten als virtueller Assistent

Es ist heute problemlos möglich, dass sich ein Schriftsteller aus Buxtehude von seiner deutschsprachigen Assistentin, die sich gerade in Quillabamba aufhält, eine Audiodatei transkribieren lässt. Genauso kann sich eine Geschäftsfrau aus Wisconsin einen Amazon Webstore von jemandem in Delhi konfigurieren lassen. Alles geht.

Sehr viele Aufgaben können dank Internet und mobiler Kommunikation zu Hause am Computer oder von unterwegs per Laptop bzw. Tablet erledigt werden. Hierbei ist es unwichtig, wo die Person, die den Bedarf hat und die Person, die sie unterstützt, sich gerade aufhalten.

Das kannst du dir zu nutze machen und mit virtuellen Jobs Geld verdienen!

„Unbegrenzte Möglichkeiten“ als virtueller Assistent

Als virtueller Assistent hast du die Möglichkeit von so ziemlich jedem Land aus für Kunden weltweit Aufgaben zu erledigen – die entsprechenden Qualifikationen vorausgesetzt.

Wer fließend Englisch und eventuell noch andere Sprachen beherrscht, dem stehen natürlich ungleich mehr Job-Möglichkeiten offen. Das Gleiche gilt, was die Qualifikationen und Kenntnisse angeht: Über je mehr Kompetenzen du verfügst, desto mehr Jobs kommen für dich in Frage.

Selbstverständlich musst du über eine hohe Internetaffinität verfügen und gut mit dem Computer oder den anderen Kommunikationsmitteln zurechtkommen. Das darf man bei digitalen Nomaden aber wohl getrost voraussetzen.

Was für virtuelle Jobs gibt es da eigentlich

Um dir einfach mal eine Übersicht zu geben, habe ich gerade noch einmal die üblichen Portale durchforstet. Jobs, die ich aktuell zum Beispiel auf den Portalen finde, sind:

  • Grafiken und Homepage erstellen
  • Karikaturen anfertigen
  • Geschichte illustrieren
  • Bildbearbeitung
  • eBay-Template erstellen
  • Artikel kontrollieren und in WordPress eintragen
  • Internet-Support
  • Texter/Texterinnen u.a. für Erotikcontent, einen Aquaristik-Shop, Wellness, …
  • Banner erstellen
  • SEO-Optimierung
  • Software-Entwickler
  • MQL-Profi
  • Chat- und Foren-Schreiber
  • Marketing-Kampagne
  • Social Media Redaktion
  • Recherche
  • Übersetzung
  • und vieles mehr

Außerdem habe ich auch schon häufiger gesehen, dass Leute gesucht wurden, die eBooks für Auftraggeber schreiben oder formatieren sollten. Diesbezüglich erschließt sich mir allerdings nicht, warum man, wenn man diese Fähigkeit hat, nicht lieber eBooks für sich selbst schreibt und die Einnahmen dafür auf Dauer erzielt, als das für eine einmalige Zahlung für jemand anderen zu übernehmen.

Was das Schreiben von eBooks angeht, haben digitale Nomaden mit Sicherheit mehr als genug Erlebnisse, Erfahrungen, Tipps, die sie in Form von eBooks mit anderen teilen können. Und das Veröffentlichen von eBooks bei Amazon ist nun wirklich keine Hexerei.

Amazon stellt sämtliche Informationen, die man dazu benötigt, auf seiner Webseite zur Verfügung. Und wem das noch nicht reicht, der kann sich aus den vielen eBooks zum Thema etwas Passendes aussuchen.

Kleiner Tipp: Für das Lesen von Kindle eBooks benötigt man übrigens nicht zwangsläufig ein Kindle. Amazon stellt eine kostenlose Software für den Computer oder andere Endgeräte zur Verfügung. Das sollte man unbedingt nutzen, da es häufig im Rahmen von Aktionen eBooks umsonst gibt. Ich habe mir schon viele gute eBooks dort gratis heruntergeladen.

Virtuelle Assistenz Jobs – eine Chance…

An meiner kleinen Aufstellung von Jobs, die natürlich nur eine Momentaufnahme darstellt und keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, wird schon deutlich, wie vielfältig der Bedarf ist. Somit müsste wirklich für so ziemlich jeden etwas dabei sein. Ob als virtuelle Sekretärin oder virtueller persönlicher Assistent – jemand, der schon länger als digitaler Nomade unterwegs ist, übernimmt vermutlich sowieso schon die ein oder andere dementsprechende Aufgabe. Ist auch etwas für dich dabei?

Virtuelle Assistenz kann nicht nur für Menschen, die hohe Flexibilität schätzen, sprich insbesondere digitale Nomaden, spannend sein. Auch für Personen, die in Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit leben oder die wegen ihren Kindern Schwierigkeiten haben einen Job zu finden, bietet es eine sinnvolle Alternative.

Freie Zeiteinteilung, aber …

Die Aufgaben lassen sich in der Regel gut mit der individuellen Situation vereinbaren, da man selbst entscheidet, wann man arbeitet. So können Eltern arbeiten, während die Kinder schlafen oder außer Haus sind, Studenten können sich nach ihren Vorlesungszeiten richten, Leute, die das nebenberuflich ausüben, eben nach der Hauptarbeit und digitale Nomaden so, wie es in ihre Reisepläne passt oder nach ihren eigenen Kriterien am meisten Sinn macht.

Allerdings wirken die zeitlichen Vorgaben der Kunden sich auf die Arbeitszeiten aus. Bei der Annahme eines Jobs regelt man jedoch sowieso sämtliche Details, wozu unter anderem auch die Liefertermine gehören. Kleinere Sachen hat man sowieso schnell erledigt und bei umfangreichen Aufträgen plant man beiderseitig üblicherweise einen längeren Zeitraum zur Fertigstellung ein.

Sofern die Kunden die Arbeitsergebnisse schneller benötigen, als man das in seiner aktuellen Situation gerade gewährleisten kann, sollte man im Zweifelsfall lieber mal einen Auftrag ablehnen, als zu riskieren, nicht fristgerecht zu liefern. Das führt nur zu verärgerten Kunden, die einen dann auch nicht weiterempfehlen oder gar ihren Unmut in sozialen Netzwerken kundtun.

Machst du dir hingegen „Zufriedene Kunden kommen wieder, begeisterte Kunden bringen ihre Freunde mit“ (Prof. Dr. Thomas K. Stauffert) zum Leitspruch, wirst du langfristig stets viele Aufträge erhalten.

Ganz wichtig: Auch als virtuelle Assistentin oder virtueller Assistent benötigst du selbstverständlich eine Website, auf der du dich und dein Angebot präsentierst. Eine gute Webseite schafft Vertrauen und ein Auftraggeber kann sich ein schnelles Bild von dir machen.

Anmerkung Tim: Einen guten Service für deine eigene, kleine Webseite bietet Wundersite. Schau es dir mal an.

Wo findet man Aufträge als virtueller Assitent?

Auf den folgenden Portalen findest du sicher den richtigen Job für dich. Jedes Portal hat dabei so seine Besonderheiten. Schau sie dir einfach mal in Ruhe durch.

  • fernarbeit.net (kostenlos)
  • my-hammer.de
  • machdudas.de
  • netjobbing.de
  • interlance.de
  • bloggerjobs.de
  • couchjobber.de

Virtueller Assistent werden

In meinem eBook „Als virtueller Assistent/virtuelle Assistentin von zu Hause oder unterwegs Geld verdienen“ erfährst du:

  • was man unter virtueller Assistenz versteht
  • wie es zu diesem Geschäftsmodell gekommen ist
  • welche größeren Anbieter es in Deutschland gibt
  • wie du dich, falls nötig, dafür qualifizieren kannst
  • wie du an entsprechende Jobs bzw. Aufträge kommt
  • was dabei zu beachten ist
  • was bei einer selbstständigen Tätigkeit zu beachten ist
  • welche Bücher du dazu lesen kannst
  • welche Links nützlich für dich sind
  • und vieles mehr