Hast du auch schon davon geträumt, ein eigenes Buch zu schreiben und im Idealfall auch von den Verkäufen leben zu können? Das Verrückte ist, dass das längst nicht so unrealistisch ist, wie es die meisten Menschen glauben. Ein Buch zu schreiben und damit vierstellige Umsätze zu machen, das kann dir in unter 3 Monaten gelingen. Glaubst du nicht? Dann lies weiter.

Im Herbst 2013 schrieb ich mein erstes Buch. Ursprünglich wollte ich es lediglich als E-Book auf meinem Blog verkaufen. Nachdem die Verkäufe aber bereits nach wenigen Wochen dort stark nach unten gingen, entschied ich mich, es auf dem Blog nicht mehr anzubieten und für einen deutlich günstigeren Preis exklusiv bei Amazon zu verkaufen.

Das war genau die richtige Entscheidung. Über das Jahr 2014 hat mir eben jenes Buch einen fünfstelligen Umsatz eingefahren und ich konnte viele Menschen damit erreichen und ihr Leben ein Stück verändern. Zusätzlich hat das Buch mir neue Leser auf meinen Blog gebracht. Die Erstellung des Buches hat mich ca. 5 Wochen (intensiver Arbeit) gekostet.

Nicht nur habe ich mit sehr geringem Zeitaufwand mit dem Buch eine zusätzliche Einkommensquelle aufgebaut, sondern ich konnte damit anderen Menschen wirklich helfen. Die positive Resonanz auf das Buch spricht für sich.

Mittlerweile sind die Verkäufe nicht mehr so hoch wie im Vorjahr. Trotzdem sind es immer noch dreistellige Monatsbeträge. Die Einnahmen sinken zwar mit der Zeit, aber sie sinken langsam und gleichmäßig. Ein zweites Buch ist bereits erschienen, weitere Bücher sind in der Planung. Somit kann ich die Einkünfte durch Neuerscheinungen konstant halten.

Wenn du eigenes Buch schreiben möchtest, dann solltest du es unbedingt tun. Ich kenne diverse Menschen, die ebenfalls sehr gut von ihren selbst publizierten Büchern leben können. Der folgende Satz mag wie ein billiger Verkaufsslogan klingen (aber wer mich kennt, der weiß, dass das nicht meine Art ist). Glaub mir einfach, wenn ich dir sage: Du kannst das auch.

Ist Selfpublishing ein passives Einkommen?

Rechnen wir einfach mal mein eigenes Beispiel durch. Die Bucheinnahmen aus meinem ersten Buch liegen im Jahr 2014 bei knapp über 10.000 Euro. Nehmen wir mal an, ich habe 25 Tage á 5 Stunden daran geschrieben. Wir kommen somit auf einen Stundenlohn von 80,- Euro die Stunde.

Das wäre ein recht guter Stundenlohn. Trotzdem würde ich hier definitiv nicht von einem passiven Einkommen sprechen. Trotzdem muss man beachten, dass das Buch auch im Jahr 2015 und vermutlich auch 2016 noch Einnahmen generiert, wenn auch etwas weniger.

Das ist jedoch wirklich nur ein Beispiel von vielen. Natürlich kann es sein, dass sich dein Buch nur halb so gut, oder sogar dreimal so gut verkauft. Du gehst eigentlich kein Risiko ein, denn verkaufen wird sich dein Buch auf jeden Fall (und wenn es nur 100 Euro im Monat sind) aber wie gut es sich verkauft, ist nicht vorherzusehen. Zeitverschwendung wird es auf keinen Fall sein.

Ein Sachbuch zu einem aktuellen Thema, dass gut geschrieben ist und gute Bewertungen aufweist, wird aber höchstwahrscheinlich mindestens mittlere dreistellige Beträge im Monat einfahren. Es gibt diverse Strategien, mit denen dein Buch ziemlich sicher zu einem Erfolg wird. Diese verraten wir dir in unserem Selfpublishing Workshop.

Durch ein Buch wirst du als Experte wahrgenommen

Wie schreibe ich ein Buch, dass mich als Experte positioniert? Geld ist nicht alles, und bei vielen Autoren auch gar nicht die Hauptmotivation ein Buch zu schreiben. Unabhängig davon, ob du mit deinem Buch in erster Linie verdienen möchtest, oder ob dir die eigene Positionierung wichtiger ist: Durch ein Sachbuch wirst du als Experte auf deinem Gebiet wahrgenommen.

Ein Buch verleiht dir Autorität. Es eröffnet einen weiteren Kanal, auf dem Menschen dich finden können und auf welchem du deine Expertise belegen kannst. Egal, ob du Beratungsdienstleistungen, Seminare oder Onlinekurse verkaufen möchtest: Ein Buch schafft Vertrauen in deine Fähigkeiten.

Wie schreibe ich ein Buch mit minimalem Aufwand?

Du möchtest ein eigenes Buch schreiben, aber die Angst vor dem riesengroßen Aufwand hält dich zurück? Halt mal! So groß ist der Aufwand eigentlich gar nicht. Ein Taschenbuch mit, sagen wir,  40.000 Wörtern reicht bereits völlig als dein Erstlingswerk aus.

Realistisch ist es, täglich 1.000 Wörter zu schreiben. Das bedeutet, wenn du dir jede Woche einen Tag Pause gönnst, dass du in 6 Wochen bereits dein Buch fertiggestellt haben kannst.

Die ersten Tage solltest du einzig und allein der Struktur deines Buches widmen. Mache dir einen Entwurf, lege Kapitel und Unterkapitel in etwa fest (diese kannst du natürlich während des Schreibprozesses noch einmal anpasssen) und fange dann an, die Unterkapitel zu befüllen.

Das Tool meiner Wahl für das Schreiben von Büchern nennt sich Scrivener. Mit diesem Tool kann man sehr strukturiert arbeiten und die Dateien später gleich im passenden Format exportieren. Aber du kannst natürlich auch mit Word oder ähnlichen Textprogrammen arbeiten.

Wie ich von meinen Büchern leben kann

Nun, man kann definitiv auch als Selfpublisher allein von seinen Büchern leben. Ich kenne diverse Beispiele dafür. Für mich sind die Bücher aktuell ein sehr guter Zuverdienst. Als Selbstvermarktungsinstrument funktionieren sie weiterhin sehr gut. Der Erfolg hängt langfristig natürlich auch von der Häufigkeit der Veröffentlichungen ab.

Zudem macht es mir einfach Spaß, so viele Menschen mit meinem Texten zu erreichen. Die Einnahmen motivieren aber natürlich zusätzlich.

Wichtig ist es im gesamten Prozess, dass du auch als Selfpublisher von Anfang an professionell arbeitest. Dazu gehört ein Lektorat, damit deine Bücher 100% fehlerfrei sind. Auch die Gestaltung des Buchcovers (und der Innenseiten, falls es dein Buch auch als gedruckte Version geben soll) solltest du abgeben, oder nur dann selbst übernehmen, wenn du weisst, was du tust.

Es gibt zudem diverse Bücher und Tutorials, die dir bei den Schritten zum eigenen Buch weiterhelfen. Solltest du noch konkretere Hilfe benötigen, direkt am Rechner gemeinsam die Prozesse lernen und einen direkten Ansprechpartner haben wollen, dann komm doch zu unserem Selfpublisher Workshop im August in Köln.

Dort werden wir alle wichtigen Schritte von A bis Z gemeinsam durchgehen, jede individuelle Frage beantworten und dich auf den richtigen Weg zu deinem eigenen Buch bringen. Wir sprechen über Covergestaltung, Innenlebengestaltung, die richtige Vermarktung, die ideale Software und die besten Plattformen.

Falls du leider keine Zeit hast, zum Workshop zu kommen, empfehlen wir dir fürs „zuhause lernen“ das Paket von Carina Hermann. Als Workshop-Teilnehmer bekommst du dieses übrigens kostenlos dazu.

Viel Erfolg auf dem Weg zu deinem eigenen Buch. Wenn du Fragen hast, kannst du mir diese wie immer gern in den Kommentaren hinterlassen.

Alle Infos zum „Vom Schreiben leben“ Workshop in Köln: Hier entlang

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Tim Chimoy
Über den Autor

Tim Chimoy

Tim beschäftigt sich seit 2012 mit den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und digitales Unternehmertum. Er verdient sein Geld als Architekt, Buchautor und Berater für Neues Arbeiten und digitale Transformation. Zudem ist er Gründer des Citizen Circle. Auch wenn Tim viel und gern unterwegs ist: Sein Zuhause ist zur Zeit die Stadt Chiang Mai im Norden Thailands.

5 Antworten zu “Wie schreibe ich ein Buch und verkaufe es erfolgreich?”

    • Tim Chimoy

      Danke dir, André. Freut mich sehr. Zum Preis: Eine Mischung aus Experimentieren und die Mitbewerber anschauen 🙂 Bei Sachbüchern hat sich für mich „knapp unter 5 Euro“ als gut herausgestellt. Aber andere mögen andere Erfahrungen gemacht haben 🙂

  1. Guter Guide, Tim. Mein Buch ist fertig und veröffentlicht – bloß verkauft es sich leider nicht. Noch nicht – ich arbeite natürlich dran. Trotzdem fühlt man sich doch sehr stolz und wird gleich als eine Art Autorität angesehen, auch wenn man wenig verkauft. Und wer einmal den ganzen Prozess des Selfpublishing gegangen ist, der wird es ziemlich leicht finden das zweite Buch zu schreiben und die Fehler beim Ersten auszumerzen 🙂

  2. Tobias Nehrig

    Nun ich habe da eben ein Problem! Woher soll ich mir die Zeit nehmen ein Buch zu schreiben? Wie soll ich meinen Lebensunterhalt währenddessen verdienen?
    Das sind im Moment noch Dinge die mich vom schreiben abhalten!

  3. Hallo Namens-Vetter Tobias,
    du könntest auch an einem Tag pro Woche 1000 Wörter schreiben und dann in 10 Monaten dein Buch mit 40 000 Wörtern fertig haben oder du machst eher Heftchen mit 5000 Wörter (glaube Amazon hat eine Mindest-Wortmenge pro Buch), dann wäre das schon nach 5 Wochen denkbar mit 1 Tag/ Woche. Aber vielleicht gibt’s ja einen ganz anderen Grund, warum du es noch nicht anpacken willst? 😉 LG Tobias

Hinterlasse eine Antwort