Die WandelZeit: Coaching-Retreat in der Türkei

Wenn du dich in 10 Tagen von allem befreien könntest, was dich aktuell im Leben und Business zurückhält, würdest du’s tun? Beim ersten Lesen dieser Frage mag es vermessen erscheinen, zu glauben, dass eine solche Transformation in so kurzer Zeit möglich ist. Doch genau das ist es, was wir unseren Teilnehmer:innen bei der ersten WandelZeit im türkischen Ölüdeniz ermöglicht haben.

„Was habt ihr da gemacht in der Türkei?“ Jedes Mal, wenn Freunde oder Familie fragen, fällt meine Antwort anders aus. Denn in 2 Sätzen lässt sich kaum beschreiben, was in dieser Zeit passiert ist. In der Regel sage ich: „Wir haben uns eine Auszeit gegönnt, um darüber nachzudenken, was wir gerne aus unserem Leben gehen lassen und wovon wir noch mehr einladen möchten.“ 

Theresa’s Antwort auf die gleiche Frage wiederum klingt eher so: “Wir haben uns in der Tiefe damit auseinander gesetzt, in welchen Bereichen unseres Lebens und Businesses wir uns Veränderung wünschen. Wo wir wachsen, uns besser fühlen, wieder freier, bewusster und selbstbestimmter leben wollen und wie wir diese Veränderungen aktiv umsetzen und integrieren können.”

Und so unterschiedlich wie unsere Antworten ausfallen, drückt jeder, der bei der ersten WandelZeit dabei war, auf eine andere Art und Weise aus, was „wir da in der Türkei gemacht haben“.

Denn die Herausforderungen und Themen, die jeder Einzelne für diese bewusste Auszeit mitgebracht hat, waren so unterschiedlich wie die Teilnehmer selbst. Während für den einen die Unternehmensentwicklung auf 7-stellige Umsätze und die Frage: „Wer muss ich als Unternehmer werden, um dieses Ziel zu erreichen?“ im Vordergrund stand, lag für eine andere Teilnehmerin der Fokus darauf, die Gründung ihres dritten Unternehmens entspannter und mehr im Einklang mit ihren persönlichen Stärken, Werten und ihrem Privatleben zu realisieren.

Übereinstimmende Wünsche an das Retreat waren der enge Austausch mit Unternehmer:innen, die starke Verknüpfung mit der eigenen persönlichen Entwicklung, Zeit zur Reflektion, Inspiration, Klarheit. 

Genau das haben sie bekommen. Und darüber hinaus noch so viel mehr.

Worauf es wirklich, wirklich ankommt

Es gibt Momente oder Situationen im Leben, da erkennen wir, dass es Zeit ist für eine Veränderung. Insbesondere für uns Unternehmer:innen ist es normal, dass wir uns tagtäglich mit neuen Themen und Fragestellungen auseinandersetzen. Das ist Teil der Verantwortung, die wir tragen, wenn wir uns für diesen Lebensweg entscheiden.

Und ab und an brauchen wir Abstand zum Alltag, um zu hinterfragen, wie es weitergehen soll. Brauchen wir Raum, um wieder zu den wesentlichen Dingen zurück zu finden und aus dem inneren Einklang heraus die für uns richtigen Entscheidungen zu treffen.

Daher war es kaum verwunderlich, dass unsere Teilnehmer:innen bereits bei der Bestimmung des Ist-Zustands am ersten Tag von sich aus entschieden haben, nicht allein über unternehmerische Herausforderungen zu sprechen, sondern persönliche Themen in den Vordergrund zu stellen. So hat sich schnell gezeigt – und diese Erfahrung habe ich bereits bei vielen solcher Retreats gemacht – dass wir bei all den unterschiedlichen Lebensumständen und individuellen Zielen in der Tiefe doch sehr ähnliche Bedürfnisse haben: der Wunsch nach Weiterentwicklung, nach echten Verbindungen, nach Freiheit und Selbstverwirklichung.

Es sind die Beziehungen zu unseren Familien, Lebenspartnern, Mitarbeitern oder Kunden, der Auf- und Ausbau unseres Unternehmens und das Angehen persönlicher Herausforderungen, die uns dabei helfen, diese Bedürfnisse zu erfüllen. Sie dienen uns als Spiegel und individuelles Spielfeld, damit wir uns als (Unternehmer)Persönlichkeit weiterentwickeln können.

Da wir mit Aktionismus im Außen nicht weit kommen, wenn die Klarheit im Inneren fehlt, lag der Fokus der ersten Tage darauf, Denkweisen zu überprüfen, emotionale Muster zu erkennen und aufzulösen, eingefahrene Gewohnheiten zu hinterfragen und all das loszulassen, was sich nicht wirklich authentisch und echt anfühlt.

Wir haben aufgeräumt und damit Platz geschaffen, um die Tage darauf mit wertvollen Erkenntnissen, Wünschen, Kreativität, Ideen, Visionen und Lösungen zu füllen. Der tägliche Mix an Input am Vormittag und abwechslungsreichen Aktivitäten am Nachmittag bot dafür den idealen Rahmen. 

Sich selbst führen

Ebenso Teil der unternehmerischen Verantwortung und eine Fähigkeit, die in ihrer Wichtigkeit endlich mehr an Bedeutung gewinnt, ist die Selbstführung. Denn unsere eigenen inneren Grenzen übertragen wir unbewusst auf unser Umfeld. 

Wenn eine Führungskraft beispielsweise limitierende finanzielle Glaubenssätze hat, wird das Unternehmen beim Wachstum immer an eine gläserne Decke stoßen. Genauso werden Mitarbeiter sich nie frei entfalten können, wenn die Chefin es nicht schafft, Kontrolle abzugeben. Eine wertschätzende Zusammenarbeit auf Augenhöhe kann es nur geben, wenn die Führungspersönlichkeit sich in erster Linie selbst gut führt.

Die Übungen, Prozesse und vielfältigen Aufgaben, durch die wir unsere Teilnehmer:innen in den 10 Tagen geführt haben, helfen ihnen heute, nicht nur bessere Führungskräfte oder Unternehmer zu sein, sondern rundum bewusstere Menschen. Die innere Zufriedenheit und Sicherheit, die sie mit uns erlangt haben, sind in der Unternehmensführung, Mitarbeiterführung wie in allen anderen Beziehungen im Leben wertvoll und werden sie für den Rest ihres Lebens begleiten.

Genau aus diesem Grund haben wir diese erste WandelZeit veranstaltet und werden das Format nach dem unglaublich tollen Feedback der Teilnehmer wiederholen.

Wie möchtest du (dein Leben) führen?

Je klarer deine Vision für dein Leben ist, je größer dein Bewusstsein darüber, wie du wirklich leben und arbeiten und wer du sein möchtest, desto einfacher wird die Umsetzung.

Auf dieser Reise wollen wir dich ein Stück begleiten und dir helfen, diese Klarheit und dieses Bewusstsein für dein Leben zu erlangen. Damit du deine Ziele in Zukunft mit Freude und Leichtigkeit erreichst.

Die nächste WandelZeit findet vom 26.07. – 04.08.2022 in Marrakesch statt.

Teilnehmerin Theresa Wolf über die WandelZeit