015: Viele von uns sind selbstständig, manche bezeichnen sich als Unternehmer. Wer aber würde sein Business als Start-Up bezeichnen? Chris Plantener ist Serial Entrepreneur und CEO bei Kontist. Er gibt uns einen spannenden Einblick in seine Erfahrungen.

Wo unterscheiden sich die Online-Business Ideen der Solopreneure von denen großer Start-Ups? Wer setzt die Grenzen? Liegt es an der Denkweise der Entrepreneure? Chris Plantener von Kontist teilt in dieser Folge seine Tipps und Erfahrungen rund um das Thema Gründen. Er spricht im Gespräch mit Tim über seinen Weg, die Voraussetzungen für seinen Erfolg und über Kontist, sein neuestes Start-Up, das Banking-Lösungen für Selbstständige anbietet.

Learnings:

  • Wie man ohne großes Kapital noch im Studium eine Cocktailbar gründet
  • Welche Voraussetzungen man braucht um zu gründen
  • Wenn du es dir vorstellen kannst, auch eines umzusetzen!
  • „Man muss es einfach tun!“
  • Warum man nicht alleine gründen sollte
  • Worauf man bei der Wahl seiner Co-Founder achten sollte
  • Manchmal muss man auch ausharren, dann kommt auch die finanzielle Lösung
  • Es ist ein genauso großer Aufwand 100.000 €  oder 1 Million € zu akquirieren
  • Selbstständigkeit wird von Banken nach wie vor als größeres Risiko betrachtet
  • Kontist hat den Anspruch als Tool, die Finanzen von Selbstständigen optimal zu organisieren
  • Privatkonto und Geschäftskonto sollten voneinander getrennt werden
  • Wieviele Schritte es vom Eingang des Headquarters bis zum Büro sind (mit Schummeln)

 Links:

Lebe nach deinen eigenen Regeln!

Hinterlasse eine Antwort